Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1981

Superminis als Mainframe-Alternativen

Superminis werden in der Bundesrepublik noch überwiegend im technisch-wissenschaftlichen Bereich eingesetzt. In der CW-Marktübersicht "Superminis als Mainframe-Alternativen" fehlen deshalb diejenigen Modelle, die entweder überhaupt nicht kommerziell genutzt werden oder für die keine kommerzielle Software angeboten wird. Letzteres gilt beispielsweise für die Harris-Modelle, die zwar von der Leistung mit IBMs 4300 mithalten könnten, mangels Software jedoch den Kampf nicht aufnehmen. So bietet auch die Konstanzer AEG/Modcomp-Tochter ATM 32-Bit-Minis an, arbeitet aber überwiegend in Bereichen wie Computer Aided Design (CAD) oder Flugsicherung. Weiter fehlt die Systems Engineering Laboratories GmbH mit ihren Modellen 32/27, 77 und 87. Dieses Unternehmen ist gleichfalls nur im CAD-Bereich stark. Auf dem industriellen Sektor arbeitet auch die Sems Computer GmbH mit ihrem 32-Bit-Rechner. Die britische GEC Computers, noch relativ neu auf dem deutschen Markt, setzt ihre Rechner vorwiegend in Bildschirmtext-Anwendungen ein. Nicht zu vergessen sind schließlich die Mainframer selbst, die, wie Honeywell Bull mit System 6, zum Teil auch Superminis im Programm haben. Bei den aufgeführten Modellen sind die beiden Prime-Maschinen 150 II und 250 II identisch Erstere ist die OEM-Version. Vermietung und Leasing ihrer Rechner nehmen die Mini-Hersteller nur ungern auf die eigene Kappe. Bis auf zwei Ausnahmen überlassen die Anbieter hier den Leasingunternehmen das Feld. Ähnlich ist die Situation bei der Software. Die meisten der angebotenen Lösungen stammen nicht aus einer internen Abteilung, sondern von Software- und Systemhäusern, die auch den Vertrieb schlüsselfertiger Lösungen übernehmen.

Vorsicht ist, wie häufig bei Marktübersichten, bei den Preisen geboten. Die Voraussetzungen, unter denen die Unternehmen ihre Preise nannten, sind zu unterschiedlich, manchmal auch unbekannt. So kann es für den genannten Betrag mal eine funktionsfähige Konfiguration, ein anderes Mal nur die Zentraleinheit geben - womöglich sogar ohne Hauptspeicher.