Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1994

Support und Intel-Basis koennten hindern Compaq liebaeugelt mit Eintritt in unternehmensweite DV-Welt

FRAMINGHAM (IDG) - Die Compaq Computer Corp. beginnt ihre Staerke im Desktop-Markt zu nutzen und sich Kunden vorsichtig als IS- Lieferanten fuer das ganze Unternehmen zu empfehlen. Aufgrund der staendig wachsenden installierten Basis und sich abzeichnender Abkommen sehen einige Analysten eine reelle Chance fuer die Texaner, die IS-Glashaeuser der Unternehmen zu erobern.

Zwei Quartale hintereinander hat Compaq mehr PCs ausgeliefert als IBM und Apple. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass die Texaner nicht erst 1996, wie sie sich selbst vorgenommen haben, der groesste Player im PC-Markt sein werden, sondern bereits am Ende dieses Jahres. Allerdings hat der Hersteller selbst seine Zielvorgabe nicht geaendert, erst in zwei Jahren haelt er die Marktfuehrerschaft fuer erreichbar.

Ebenfalls vorsichtig gibt sich Compaq in bezug auf die Eroberung neuer Maerkte. Das Unternehmen selbst raeumt ein, fuer Mission- critical-Umgebungen noch nicht ganz bereit zu sein. "Wir wollen unsere Kunden garantiert nicht in die Irre fuehren", erklaert Gian Carlone Bisone, Compaq-Vice-President Nordamerika. "Wir wollen beweisen, dass wir auf die Anforderungen des Marktes reagieren und bereit sind, Verantwortung in High-end-IS-Umgebungen zu uebernehmen." Deshalb arbeitet Compaq zur Zeit an einer Strategie, die Partnerschaften wie die mit Oracle, fuer die Bereiche Anwendungssoftware, Betriebssysteme und Datenbanken vorsieht. Analysten sehen allerdings zwei Huerden: Die eine sei die ausschliessliche Ausrichtung an Intel-CPUs und die andere die hoeheren Supportanstrengungen, die von IS-Shops gefordert werden.