Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.11.2001 - 

Internet am Arbeitsplatz

Surf-Verbot für Mitarbeiter

MÜNCHEN (CW) - Deutsche Unternehmen versuchen zunehmend, die private Internet-Nutzung ihrer Angestellten am Arbeitsplatz zu unterbinden. Etwa 57 Prozent der Betriebe haben den Mitarbeitern das Surfen zu nicht geschäftlichen Zwecken während der Arbeitszeit verboten. Das ergab eine Studie des Kölner Wirtschaftsmagazins "Capital", im Rahmen derer 250 Firmen befragt wurden.

Dem Bericht zufolge verwenden rund zwei Drittel der Unternehmen Filterprogramme, die bestimmte Online-Inhalte ausschließen. Andere Techniken ermöglichen es, den E-Mail-Verkehr zu überwachen oder alles zu speichern, was über die Tastatur eingegeben wird. Die elektronische Post ihrer Angestellten kontrollieren etwa 13 Prozent der befragten Firmen. Die Arbeitgeber beklagen sich vor allem über die wertvolle Arbeitszeit, die durch die private Internet-Nutzung verloren geht. Dies rechnet das Wirtschaftsmagazin an einem Beispiel vor: Wenn jeder der 5000 Mitarbeiter einer Bausparkasse pro Tag 15 Minuten im Netz surft, entstünden dadurch "unproduktive" Personalkosten in Höhe von 13 Millionen Mark jährlich. (am)