Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.08.2014 - 

Microsoft-Tablet

Surface Pro 3 kommt Ende August nach Deutschland

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsofts als Notebook-Ersatz konzipiertes neues Tablet "Surface Pro 3" kann man ab Ende August auch in Deutschland kaufen.

Das bestätigte der Konzern im Surface-Blog: Das Surface Pro 3 kommt ab dem 28. August in 25 weiteren Ländern auf den Markt, darunter ist auch Deutschland. Bislang gab es die dritte Surface-Generation nur in den USA und Kanada zu kaufen, wo sie schon mal gute Kritiken nicht zuletzt für die Display-Qualität bekam. Vorbestellen kann man das Surface Pro 3 auch hierzulande schon länger; die Preise liegen zwischen 799 und 1949 Euro je nach CPU- und Speicherausstattung. Dazu kommen noch knapp 130 Euro für die Anflanschtastatur Surface Pro Type Cover.

Erfreulich ist, dass sich Microsoft entschieden hat, auch die Docking-Station für das Surface Pro 3 außerhalb von Nordamerika zu verkaufen (das war bislang zumindest nicht offiziell kommuniziert worden). In den jetzt genannten 25 Märkten wird man sie ab Mitte September erwerben können; in Deutschland soll sie rund 200 Euro kosten.

Unsere US-Schwesterpublikation "Computerworld" geht übrigens davon aus, dass Microsoft sich das hauseigene Tablet-Engagement seit Einführung der ersten Surface-Generation rund 1,7 Milliarden Dollar hat kosten lassen. Eine genauere Berechnung ist nicht möglich, da für das Tablet-Business keine Zahlen zu Cost of Revenue und Bruttomarge öffentlich ausgewiesen werden. Das Surface Pro 3 verkauft sich laut Microsoft-Finanzchefin Amy Hood zumindest besser als die früheren Modelle. Trotzdem bleibt die Frage, wie lang Microsofts Tablet-Atem angesichts permanent roter Zahlen sein wird (bei der Spielekonsole Xbox war reichte er bis zur Profitabilität).

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!