Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.1983

Survivalfrage

Zur ersten Münchner SYSTEMS im Jahre 1971 hatte Herb Grosch, Groß-Guru der US-Computerszene, einen Tip veröffentlicht, welche Computerhersteller seiner Meinung nach in den siebziger Jahren vom Markt verschwinden und welche überleben würden. Die Liste der Disappearer war lang, das Survival-Blatt enthielt nur einen Namen: International Business Machines, Insidern auch bekannt als IBM.

Trauerwein ist nicht bekannt, ob sich Herbie anläßlich der 80er Jahrzehntwende noch einmal zu Wort gemeldet hat. Angesichts der vielen Newcomer im Personal-Computer-Busineß wäre er um die Kassandra-Rolle nicht zu beneiden. Wie würde beispielsweise das Urteil des Paris über Apple ausfallen? Und wie lange behält Commodore noch das Kommando? Verglüht Sirius bald wie eine Sternschnuppe? Kein Branchenkenner, der diese Überlebensfragen heute schon beantworten könnte.

In einem Punkt traute sich Trauerwein allerdings schon zu, Grosch zu emulieren. Was das Stehvermögen betrifft, ob im PC-Markt oder bei den Mainframes, gibt's nur einen Everblue: IBM!