Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.2001 - 

Spezieller Linux Enterprise Server

Suse-Angebot für Unternehmen

MÜNCHEN (CW) - Die Nürnberger Suse AG startet eine dritte Linux-Distribution, die vor allem kleinere und mittelgroße Unternehmen ansprechen soll.

Bisher gab es von Suse Linux-Varianten für Intel-basierte Rechner in den Hauptlinien "Personal" für Privatanwender und "Professional" für technisch versierte Nutzer. Ab Mitte April sprechen die Nürnberger nicht mehr primär Personengruppen, sondern auch Firmen an.

Die dritte Linie "Suse Linux Enterprise Server" präsentiert der Anbieter als "Plattform für E-Mail- und Internet-Services sowie zur Realisierung von File- und Print-Services in heterogenen Umgebungen" wie Unix, Windows 95/98, NT oder 2000, Novell Netware und Mac OS. Suse empfiehlt das System als "Applikations-Server für unternehmenskritische Anwendungen".

Die neue Edition wird ab Mitte April im Paket mit drei CDs und 300 Seiten starker Dokumentation auf den Markt kommen. Der Preis von rund 400 Mark plus Mehrwertsteuer umfasst 30 Tage Installationssupport (für einen Rechner).

Begleitet wird die Offerte von einem Angebot kundenspezifischer Wartung zum Preis von rund 350 Mark pro Quartal (plus Steuer). Zunächst dokumentiert der Kunde dafür seine Hardwareausstattung und die damit betriebenen Server-Dienste und Anwendungen. Daraufhin übernimmt es Suse, die für diesen Kunden relevanten Updates und Security-Patches aus den diversen Linux-Sites im Internet herauszufiltern, auf dem Suse-FTP-Server bereitzustellen und den Anwender spezifisch zu informieren. Herunterladen und installieren muss der Kunde die Neuerungen allerdings selbst.

Neues für Power-PC-RechnerEine dritte Neuheit des Nürnberger Distributors betrifft Anwender von Apple-Macs und Power-3-Maschinen von IBM. Anfang April erscheint Version 7.1 der Power-PC-Edition von Suse Linux. Sie verwendet den optimierten Linux-Kernel 2.4.2 und bringt damit besseren USB-Support. Für Mac-Fans dürfte in erster Linie die Unterstützung des Soundsystems Alsa ("Advanced Linux Sound Architecture") interessant sein. IBM-Power-3-Anwender werden vor allem von der RAM-Adressierung bis zu 3 GB und besserer Nutzbarkeit von Multiprozessoren profitieren.

Die Power-PC-Edition umfasst sechs CDs, ein Handbuch mit 500 Seiten und 60 Tage Installationssupport. Auf den CDs finden sich neben dem Betriebssystem über 1000 Applikationen.