Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2002 - 

Ex-IBM-Manager Richard Seibt übernimmt das Ruder

Suse wechselt erneut den Chef

MÜNCHEN (CW) - Nach nur einem Jahr Amtszeit wechselt die Nürnberger Suse Linux AG erneut den Vorstandschef aus. Gerhard Burtscher gibt sein Amt an den langjährigen IBM-Manager Richard Seibt ab.

Als Restrukturierungsexperte habe Burtscher einen sehr guten Job gemacht und den Turnaround geschafft, heißt es in Nürnberg. Nun gelte es, das Unternehmen auf einen Expansionspfad zu führen. Seibt (50), zuletzt Vorstandsmitglied der United Internet AG, sei dafür der richtige Mann.

Tatsächlich hatte sich der Linux-Distributor schon vor dem Eintritt Burtschers am 1. Dezember 2001 neu aufgestellt. Das Management unter der Interimsführung von Chief Financial Officer (CFO) Johannes Nussbickel gab die funktionale Unternehmensstruktur zugunsten kundenspezifischer Business Units auf und strich rund 120 von ehedem 500 Stellen. Bereits im Juli 2001 war der damalige Vorstandschef und Mitgründer Roland Dyroff in den Aufsichtsrat gewechselt. Chief Technology Officer (CTO) Dirk Hohndel verließ das Unternehmen, seinen Posten hat seit Anfang des Jahres Boris Nalbach inne.

Seibt war rund 20 Jahre für die IBM tätig. Der gelernte Betriebswirt verantwortete dort zuletzt weltweit Entwicklung, Marketing und Vertrieb des Betriebssystems OS/2. Im Juli 1998 wechselte er in den Vorstand der damaligen 1&1 AG & Co, KgaA. Die heutige United Internet AG kann als Internet-Hosting-Anbieter und Besitzer der Marken GMX oder twenty4help Erfolge vorweisen.

Schon als OS/2-Manager hatte sich Seibt mit dem Erzrivalen Microsoft angelegt. Als Chef des größten europäischen Linux-Distributors erwartet ihn eine ähnliche Aufgabe. Zu seinen Herausforderungen zählt er unter anderem, privaten Nutzern und Unternehmen "eine Alternative zu den immer weiter steigenden Lizenzgebühren für Betriebssysteme und Standard-Office-Applikationen zu bieten". Diese Botschaft dürfte auch seinen ehemaligen IBM-Kollegen Jürgen Gallmann interessieren: Er wird zum Jahreswechsel Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. (wh)