Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1993

SW-Ergonomie ist (k)eine Selbstverstaendlichkeit

Zum 1. Januar 1996 soll die EG-Richtlinie mit dem amtlichen Kuerzel 90/270/EWG ueber Software-Ergonomie (unter anderem) "bei der Arbeit an Bildschirmgeraeten" europaweit in Kraft treten. Gewiss kein Grund, die Haende in den Schoss zu legen und sich in oberflaechlichen Diskussionen ueber Oberflaechen zu ergehen. Marktmacht, Benutzerakzeptanz und Ergonomie nach Vorschrift sind naemlich die drei Zutaten, jede fuer sich bereits komplex genug, aus denen das Menue der kuenftigen Software-Ergonomie zu komponieren ist.

Theoretisch haette hierzulande schon zum Jahresende 1992 die Umsetzung von vorbereitenden nationalen Vorschriften beginnen muessen. Man kann sich leicht vorstellen, dass allein der Terminus Vorschrift die Herzen der Experten nicht gerade hoeher schlagen laesst, indes sich der unbedarfte User auf das (leider unrealistische) Ende des Funktionstastenbelegungs-Chaos freut - beispielsweise. Anspruch und Wirklichkeiten duerften noch lange weit auseinanderklaffen, zumal die Muendigkeit von Freaks eher Sand ins Getriebe des fuer die Umsetzung der Vorschriften in seinem Unternehmen verantwortlichen IT-Managers streut. Der stellt sich die Frage: Wieviel informelle Diskussion an der Basis ist wuenschenswert, und ab wann bringt sie nur noch Wildwuchs, wie zu Beginn der PC-Revolution? Schliesslich ist fuer jedes Individuum in seiner je unterschiedlichen Umgebung und Art Ergonomie etwas anderes.

Fest steht, Software-Ergonomie ist so wuenschenswert wie ein hoher Gewinn; gesichert ist ferner, dass der Weg dorthin mehr denn je ueber eine intelligente Realisierung von Informationstechnologie fuehrt. Der neue EG-Vorschriftenkatalog fuer optimale Mensch- Maschinen-Schnittstellen setzt dafuer voraussichtlich einige Ramenbedingungen, die sich allerdings nach Ansicht mancher Fachleute wie Gummiparagrafen lesen. Beispiel: "Die Software muss der auszufuehrenden Taetigkeit angepasst sein." Oder: "Die Grundsaetze der Ergonomie sind insbesondere auf die Verarbeitung von Informationen durch Menschen anzuwenden." Selbstverstaendlich?

Offenbar nicht!+ bi

Definition

Software-Ergonomie ist die Anpassung der Eigenschaften von dialogfaehigen oder interaktiven Arbeitssystemen an die intellektuellen und kognitiven Faehigkeiten des Menschen.Achmet Cakir (1983)