Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1987 - 

On-Line nimmt neuen Cross-Compiler ins Vertriebsprogramm auf:

SW-System setzt 4GL-Code in Cobol um

FORT LEE (CWN) - Um einen neuen Cross-Compiler hat die amerikanische On-Line Software International Inc. ihr Angebotsspektrum erweitert. Das SW-System mit der Bezeichnung "Crosscode" übersetzt 4GL-Code in Cobol-Statements.

Gegen den in US-Fachkreisen erhobenen Vorwurf, die Code-Umsetzung in eine Sprache der dritten Generation stelle einen technischen Rückschritt dar, verwehrt sich Irwin Konopolsky, Assistant Vice President bei On-Line: "Läßt man in einer Sprache der vierten Generation entwickelte Anwendungen in einer Cobol-Umgebung laufen, so können Laufzeitverbesserungen um den Faktor zehn erreicht werden. Denn die Verwendung eines 4GL-Systems erhöht zwar die Produktivität des Programmierers bei der Code-Erstellung, führt aber beim praktischen Einsatz der Anwendung zu gravierenden Problemen."

Die meisten Sprachen der vierten Generation, so Konopolsky weiter, hätten nämlich ein schlechtes Antwortzeitverhalten und beanspruchten zu viele Ressourcen. Auch sei es für die Majorität Programmierer vorteilhaft, die SW-Pflege in einer ihnen vertrauten Cobol-Umgebung vornehmen zu können; besonders bei der Wartung umfangreicher Applikationen führe dies zu einem Zeitgewinn.

Als weiteren Schlüsselfaktor der Umsetzungstechnik wertet der amerikanische Manager die höhere Anwendungsportabilität: Für ein Anwenderunternehmen sei es ausreichend, eine einzige Kopie des gewünschten 4GL-Systems in der Entwicklungsabteilung zu installieren und alle Applikationen zu rekompilieren. In dieser Form könnten die Anwendungen dann in jedem gewünschten Unternehmensbereich zum Einsatz kommen.

Vorläufig steht "Crosscode" für die Umsetzung von Code zur Verfügung, der mit Hilfe des von Applied Data Research (ADR) entwickelten 4GL-Systems "ldeal" erstellt wurde. Ergebnis des Übersetzungsprozesses sind laut Anbieter Statements, die der Syntax von IBM-Standard-Cobol entsprechen. Als Entwickler der Software zeichnet der kalifornische Hersteller Fourcross, San Francisco, den On-Line letztes Jahr übernommen hatte.

Mit Gelassenheit reagiert vorläufig ADR auf das neue Produkt. Daß "Crosscode" eine ernst zu nehmende Gefahr für die künftige Akzeptanz von "ldeal" darstellen könnte, bestreitet der SW-Anbieter mit Hauptquartier in Princeton/New Jersey vehement: "Wir wissen schon seit etwa einem Jahr, daß es dieses System gibt", lautet der lakonische Kommentar eines Unternehmenssprechers, "aber bis jetzt hat keiner unserer Kunden nach einem solchen Produkt gefragt." Vorläufig, so bestätigt denn auch On-Line Software, gebe es für den neuen Cross-Compiler keine Abnehmer.