Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.10.1998 - 

Börsenspot

Swisscom: Billiger als die Konkurrenz

23.10.1998

Der Börsengang von Swisscom, das bis dato größte Going Public in der Schweiz, ist abgeschlossen. Dem Publikum wurden 22,1 von 73,5 Millionen Namensaktien zum Preis von 340 Schweizer Franken angeboten. Der Handel eröffnete mit 355 Schweizer Franken und schloß mit 392 Schweizer Franken 15 Prozent über dem Emissionspreis. Die eidgenössische Telefongesellschaft wird somit mit knapp 30 Milliarden Schweizer Franken bewertet. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 wird Swisscom damit mit Ausnahme der niederländischen KPN-Telekom deutlich billiger als die europäische Konkurrenz gehandelt. Spitzenreiter bei der auf den Gewinn bezogenen Bewertung ist die Deutsche Telekom mit einem Rating von 24.

Die emittierten Aktien stammen zu einem Drittel aus einer Kapitalerhöhung, mit der Swisscom die Eigenkapitalquote auf über 30 Prozent der Bilanzsumme erhöht hat. Für die kommenden Jahre erwartet die US-Investmentbank J.P. Morgan ein durchschnittliches Gewinnwachstum von 20 Prozent - und damit eine überdurchschnittliche Entwicklung des Swisscom-Papiers. Allein die Swisscom-Mobilfunktochter Natel wird auf einen Wert von bis zu 20 Milliarden Schweizer Franken geschätzt. Allerdings hat hier der Wettbewerb noch nicht begonnen. Prinzipiell wird in der Schweiz die erfolgreiche Privatisierung des ehemaligen Staatsmonopolisten als Zeitenwende empfunden. Es wird daher nicht nur für Anleger, die in die Swisscom-Aktie investiert haben, interessant sein zu beobachten, ob der Privatisierungsprozeß in der Schweiz größere Tiefe gewinnt als in Deutschland. Hier fehlt - von Bayern einmal abgesehen - die Bereitschaft der Länder und Kommunen, durch die Privatisierung von Staatsunternehmen das Portemonnaie der Konsumenten und vor allem Steuerzahler zu entlasten. (Börsen-News im Internet: http://www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.