Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.2010

Swisscom-CEO befürwortet Fusion von Sunrise und Orange - Zeit

HAMBURG (Dow Jones)--Der Swisscom-CEO Carsten Schloter spricht sich nach dem Verbot des schweizerischen Regulierers einer Fusion von Sunrise und Orange für ein Zusammengehen der Konkurrenten aus. "Unsere Mitbewerber haben eine kritische Größe, sie sind nicht sehr rentabel", sagte Schloter der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabmeldung am Dienstag. Die Wettbewerbskommission (Weko) hatte Ende April den geplanten Zusammenschluss der Töchter von France Telecom und der dänischen TDC untersagt.

HAMBURG (Dow Jones)--Der Swisscom-CEO Carsten Schloter spricht sich nach dem Verbot des schweizerischen Regulierers einer Fusion von Sunrise und Orange für ein Zusammengehen der Konkurrenten aus. "Unsere Mitbewerber haben eine kritische Größe, sie sind nicht sehr rentabel", sagte Schloter der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabmeldung am Dienstag. Die Wettbewerbskommission (Weko) hatte Ende April den geplanten Zusammenschluss der Töchter von France Telecom und der dänischen TDC untersagt.

"Jeder unserer Mitbewerber generiert bloß einen Cashflow von 150 Mio bis 200 Mio CHF pro Jahr, und das bei 2 Mrd CHF Umsatz", fügte der Manager hinzu. "Es muss also nicht viel passieren - und die haben plötzlich keinen Cashflow mehr. Wenn sie sich aber zusammenschließen, können sie Synergien nutzen, sodass sie kombiniert bald etwa 700 Mio EUR Cashflow hätten. Betriebswirtschaftlich macht diese Fusion also Sinn, und so entstünde tatsächlich mehr Wettbewerb."

Die Weko hatte bei ihrer Entscheidung argumentiert, das fusionierte Unternehmen hätte eine marktbeherrschende Stellung im Mobilfunkmarkt. Zudem wäre der im Markt aktivste Netzbetreiber aus dem Markt ausgeschieden. Das fusionierte Unternehmen hätte laut Analysten einen Marktanteil von rund 38% am schweizerischen Mobilfunkmarkt gehabt, während Swisscom die übrigen 60% hält.

Webseite: www.zeit.de DJG/kla/sha Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.