Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2003 - 

Aktie der Woche

Swisscom: Fels in der Brandung

Stephan Hornung und Christian Struck*

Totgesagte leben länger. Diese Redewendung gilt offensichtlich auch für die Aktien europäischer TK-Konzerne. Charttechnisch betrachtet sehen Titel wie Deutsche Telekom, France Télécom und andere große Ex-Monopolisten derzeit gut aus. Die Investoren ließen sich zuletzt nicht einmal von einer neuerlichen Herabstufung der Bonität der Deutschen Telekom in ihrem Optimismus beirren. Es ist deshalb durchaus denkbar, dass der Sektor sich noch eine gewisse Zeitlang der Beliebtheit der Anleger erfreuen dürfte, insbesondere da im Falle eines Irak-Krieges diese Branche kaum unter geringeren Umsätzen leiden dürfte. Die noch immer ungelösten Verschuldungsprobleme fast aller Big Player treten derzeit in den Hintergrund, dürften allerdings unweigerlich in einigen Monaten wieder ins Rampenlicht geraten. Für Anleger, die dennoch auf den aktuellen Aufschwung der Telco-Aktien setzen - allerdings ohne dabei hohe Risiken eingehen zu wollen - bietet sich als defensives Papier die Schweizer Telefongesellschaft Swisscom an. Nachdem das Unternehmen zuletzt 9,99 Prozent der ausstehenden Aktien zurückgekauft und eingezogen hat, verringerte sich das Eigenkapital auf 5,2 Milliarden Euro. Die gesamte Bilanz der Eidgenossen ist jedoch als äußerst solide zu bezeichnen. Die stabilen Bilanzrelationen basieren auf einer wirtschaftlich vernünftig geführten Strategie - so stieg Swisscom beziehungsweise die deutsche Tochter Debitel rechtzeitig aus der UMTS-Auktion in Deutschland aus. Da die Aktie den Kurseinbrüchen der TK-Branche wie ein Fels in der Brandung trotzte, erscheint das charttechnische Potenzial nach oben wesentlich geringer. Dafür dürfte aber das Risiko eher gering sein, zumal zuletzt eine aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik betrieben wurde. Diese soll dem Vernehmen nach auch beibehalten werden und wäre infolge des freien Cash-Flows auch gut möglich. (gh)

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.