Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.11.2006

Switch bietet einfache Verwaltung

Cisco offeriert ein Einstiegsgerät mit Wachstumspotenzial.

Der Fabric Switch MDS 9124 ist für SAN-Einsteiger gedacht, denen aber Enterprise-Funktionalität angeboten werden soll: Das Gerät erlaubt die Einrichtung von bis zu 16 virtuellen Speicherinseln (VSANs). Allerdings empfiehlt der Hersteller den Betrieb von nicht mehr als zwei bis fünf VSANs, um innerhalb vernünftiger Leistungswerte zu bleiben. Integriert im Gerät sind Sicherheits-, Hochverfügbarkeits- und Konfigurationsfunktionen, die auch Highend-Directors besitzen. Cisco erreicht das nach eigenen Angaben durch das hauseigene Betriebssystem "SAN OS", das für alle SAN-Schaltstationen des Herstellers einheitlich zum Einsatz kommt. Das Betriebssystem sorgt dabei für zuverlässige Inter-Switch-Links (ISLs), die Sicherheit und Verfügbarkeit steigern.

Das neue Gerät ist skalierbar und erlaubt den Ausbau auf bis zu 24 Fibre-Channel-Ports mit einer Geschwindigkeit von jeweils 4 Gbit/s. Die Erweiterung erfolgt in Schritten von acht Ports. Bei Bedarf können neue Ports aktiviert werden. Cisco nennt das Prinzip "pay as you grow" durch Aktivierung der Port-Lizenz. Stolz ist der Hersteller auch auf die einfache Benutzerführung: Der "Quick Configuration Wizard" hilft beim Konfigurieren und Verwalten des Geräts und soll insbesondere kleineren Unternehmen die Arbeit erleichtern.

Cisco positioniert den Fabric Switch aber auch für größere Unternehmen, die damit Speichernetze in Filialen oder Abteilungen einrichten sollen. Der Hersteller hat sich für das Gerät bereits breite Unterstützung gesichert. Beispielsweise will Hewlett-Packard den Speicher-Switch mit dem hauseigenen "Blade-System c-Class" koppeln und so eine "Adaptive Infrastructure" in einer 17-Zoll-Box liefern. Ähnliches plant IBM für die "Blade-Center"-Systeme und freut sich über die Multi-Protokoll-Unterstützung des Geräts, das neben dem Fibre Channel auch Ethernet und Infiniband bedient. (kk)