Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

Neue Geräte von Nortel und 3Com

Switches stehen weiterhin im Zentrum des Interesses

ATLANTA (IDG) - 3Com und Nortel nutzten die Networld + Interop, um neue Modelle beziehungsweise Erweiterungen ihrer Core-Switches vorzustellen. Extreme Networks präsentierte den "Summit 7i", einen Gigabit-Ethernet-Switch.

Das Interesse an Switching-Technologien scheint auch angesichts des bevorstehenden Jahrtausendwechsels nicht nachzulassen. Trotz der großen Nachfrage durften nur Eingeweihte der Präsentation beiwohnen, bei der Nortel seinen Core-Switch "Accelar 8600" vorführte. Doch auch am Stand der Netzwerker gab es einige Informationen über das neue Produkt: Das Gerät soll ab November ausgeliefert werden, außerdem seien dann auch Layer-3-Ethernet-, Fast-Ethernet- und Gigabit-Ethernet-Module erhältlich.

Für das neue Accelar-Flaggschiff gibt Nortel eine Durchsatzrate von bis zu 100 Millionen Packets/s an, die Obergrenze der Port-Zahl soll bei 64 liegen. Im April 2000 will der Hersteller mit der Auslieferung von ATM- und Packet-over-Sonet-Komponenten beginnen.

3Com präsentierte eine Acht-Slot-Version seines "Corebuilder 9000". Das Gerät verfügt über eine höhere Redundanz als die bisher verfügbare Version mit sieben Slots. In Atlanta zeigte der Hersteller sein Produkt mit einem Switching-Fabric mit einer Bandbreite von 24 Gbit/s, nach Auskunft von Produkt-Managern soll es aber auf 112 Gbit/s ausgebaut werden. 3Com stellte zudem ein neues Layer-3-Gigabit-Ethernet-Modul mit vier Gigabit-Interface-Converter-Ports vor, über die sich der Switch mit Server-Farmen oder anderen Switches verbinden läßt. Ab November soll das Corebuilder-Modell erhältlich sein.

Auch Extreme Networks reiste mit einem neuen Gerät nach Atlanta. Das Unternehmen präsentierte seinen pinkfarbenen Summit 7i. Dieser Switch ist mit 32 Ports ausgestattet und gewinnt dadurch an Leistung, daß er bestimmte Funktionen wie Server-Load-Balancing, IPX-Routing oder die Unterstützung von Jumbo-Frames in Hardware ausführt. Im einzelnen sind dafür Application Specific Integrated Circuits (Asics) zuständig, die der Hersteller unter dem Namen "Summit Iseries" entwickelt hat. Alle zukünftigen Produkte von Extreme Networks sollen mit diesen Chips ausgerüstet werden. Mittels bestimmter Software lassen sich ihre Funktionen aktivieren.

Die Durchsatzrate beträgt derzeit 48 Millionen Packets pro Sekunde, nach Angaben von Extreme Networks liegen aber 748 Millionen Packets/s im Bereich des Möglichen. Den Summit 7i will der Hersteller in einer reinen Glasfaserversion und in einer auf den Anschluß von Kupferleitungen ausgelegten Variante ausliefern. Der Preis für die Geräte beginnt bei 20000 Dollar (Kupfer) beziehungsweise 29000 Dollar (Glasfaser).