Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1998 - 

Jaguar bleibt strategisches Produkt

Sybase Inc. künftig mit Doppelspitze

Für den Chief Executive Officer (CEO) wird es auf der Führungsbank künftig enger: Ab sofort teilt er sich sein Amt und die Verantwortung für die Unternehmensstrategie mit dem bisherigen Sybase-President John Chen. Die Aufgliederung der CEO-Position sei, so Kertzman, schon seit längerer Zeit geplant gewesen: "John kümmert sich ab sofort verstärkt um interne organisatorische Aufgaben, während ich mich auf die externen Belange wie Vertrieb und Marketing konzentrieren werde."

Gerüchte, wonach die meisten der zu kündigenden Mitarbeiter bisher an Sybase' Transaktions- und Web-Datenbank-Server "Jaguar" gearbeitet haben, dementierte Chen: "Wir werden an Jaguar festhalten und dessen Leistungsfähigkeit während der Fußballweltmeisterschaft in Frankreich im Juli dieses Jahres unter Beweis stellen." Sybase ist Softwarelieferant der WM und erwartet 100 Millionen Internet-Zugriffe täglich auf die Web-Anwendungen.

Mit Hilfe der Umstrukturierungen wollen die Softwerker ihre Gesamtkosten in diesem Jahr um 100 Millionen Dollar senken, bereits ab dem zweiten Quartal möchte man in Emeryville, Kalifornien, wieder profitabel arbeiten, teilte Kertzman auf einer Konferenz der Sybase User Group in Hongkong mit. Etwa 40 Millionen Dollar für den Unternehmensumbau sollen aus den Cash-Reserven entnommen werden, die laut Sybase insgesamt 200 Millionen Dollar betragen. Auch tech- nische Probleme, die bei der Datenbank "Sybase System 10" auftraten, werde man in Kürze beheben.

Da das konventionelle Datenbankgeschäft kaum noch Gewinnpotential berge, planen die Softwerker, sich auf drei Produktbereiche zu konzentrieren: Dazu gehören Lösungen für das World Wide Web, mobile und Groupware-Datenbanken ("Sybase SQL Anywhere") sowie Data-Warehouse-Produkte ("Sybase IQ"). Die Entlassungen und weitere Maßnahmen sind die Folge des Verlustes von 55,4 Millionen Dollar im Geschäftsjahr 1997.