Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.1989 - 

Konkurrenzkampf im Markt für DDBMS

Sybase und Oracle liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

PARIS/MÜNCHEN(qua) - In Bewegung gerät der Markt für verteilte Datenbank-Management Systeme (DDBMS): Sybase stellte jetzt die vierte Version seines "SQL Server" und sein "Open Server"-Konzept vor, während Oracle ein Release 7.0 entwarf. Auch Relational Technology plant dem Vernehmen nach eine "wesentliche Produktankündigung".

Das "Two-Phase-Commit-Protokoll" ist eine der Forderungen, die im Zusammenhang mit verteilten DDBMS immer wieder gestellt werden. Darunter ist so etwas wie ein elektronischer Handschlag zu verstehen, den die beteiligten Systeme jeweils zu Anfang und am Ende einer Transaktion austauschen, um Inkonsistenzen beim Daten-Update zu vermeiden.

Noch im März dieses Jahres könnte der deutsche Oracle-Geschäftsführer Franz Niedermaier im Brustton der Überzeugung behaupten: "Wir haben noch kein Two-Phase-Commit; aber niemand hat es zur Zeit." Wenige Monate später kündigte der Newcomer Sybase Inc. mit Sitz im kalifornischen Emeryville für Release 4.0 seines "SQL Server" eben diese Handschlag-Funktion an.

Die Oracle-Reaktion folgte auf dem Fuße: Einer Meldung der IDG-Schwesterpublikation Infoworld zufolge stellte der Marketing-starke Software-Anbieter aus Belmont/Kalifornien jetzt Release 7 0 seines gleichnamigen DBMS-Produkts vor.

Abgesehen von dem besagten Two-Phase-Commit soll die nach Herstellerangaben Ende kommenden Jahres marktreife Produktversion auch über referentielle Integrität verfügen Im Unterschied zur Sybase-Lösung, die auf einer prozeduralen Sprache basiert, realisiert Oracle die referentielle Integrität mit Hilfe von im Data-Dictionary abgelegten Regeln.

Neben "SQL Server 4.0" und "Open Server" (siehe CW Nr. 42 vom 13. Oktober 1989, Seite 4: "Sybase setzt auf offenes DB-System") kündigte Sybase jetzt auch die Unterstützung des Apple-Rechners Macintosh an. Für den Mac gibt es die Sybase-Schnittstelle "Open Client" in zwei verschiedenen Ausführungen: "DB-Library for Macintosh Programmers Workshop (MPW)" verbindet MPW kompatible Anwendungen, "Hyper/DB Library" hingegen Hypercard- oder Supercard-Applikationen mit dem auf dem Host installierten SQL Server.