Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.1994

Symantec fusioniert mit dem Rivalen Central Point Kleinere PC-Softwarehersteller formieren sich gegen Microsoft

MUENCHEN (ade) - Die groesste Utility-Sammlung befindet sich kuenftig in einer Hand. Der Norton-Lieferant Symantec hat jetzt angekuendigt, mit dem Konkurrenten und PC-Tool-Produzenten Central Point zu fusionieren.

Fusionen und Uebernahmen sind im PC-Geschaeft derzeit an der Tagesordnung. Nachdem sich der Netzspezialist Novell mit Wordperfect erst kuerzlich Textverarbeitungs-Know-how einverleibt hatte und die Aldus-Adobe-Ehe Turbulenzen im DTP-Sektor erwarten laesst (siehe CW Nr. 14 vom 8. April 1994, Seite 11), wird die Symantec Corp., Cupertino, Kalifornien, kuenftig die Geschicke der Central Point Inc., Beaverton, Oregon, leiten.

Sowohl Marktanalysten als auch Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen sehen die Konsolidierung als ein probates Mittel, um dem Marktdruck von Microsoft und Novell standzuhalten.

"Unsere haertesten Konkurrenten kommen aus der Betriebssystem- Szene", konstatierte beispielsweise Ellen Taylor, Director der Network and Communication Business Unit der Peter-Norton-Group, gegenueber der CW-Schwesterpublikation "Infoworld". Der Trend zu Betriebssystemen mit integrierten Utilities wachse kontinuierlich. Als Beispiel nannte Taylor das unternehmenseigene Windows-Utility "Norton Administrator for Networks", das mit dem von Microsoft angekuendigten "Hermes" konkurriere.

Obwohl sowohl Symantec- als auch Central-Point-Verantwortliche bis dato von einer Fusion sprechen, scheint der Deal auf eine Uebernahme von Central Point durch Symantec hinauszulaufen. Die Utility-Anbieter tauschen Aktien im Wert von rund 60 Millionen Dollar aus, berichtet die Duesseldorfer Symantec-Niederlassung. Alle ausstehenden Anteile von Central Point wechseln gegen insgesamt etwa vier Millionen Symantec-Aktien den Besitzer.

Die Aussichten fuer viele Central-Point-Mitarbeiter sind schlecht: Mehr als 100 der 280 Beschaeftigten sollen ihren Job als Folge des Mergers verlieren, teilte eine Sprecherin der CW- Schwesterpublikation "Computerworld" mit. Chuck Boesenberg, Central-Point-CEO und Chairman, agiere unter der Fuehrung des Symantec-Managements und werde demnaechst dem Aufsichtsrat von Symantec beitreten.

Trotz Ueberschneidungen im Produktspektrum beider Unternehmen werden bestehende Utilities der beiden Anbieter auch kuenftig fester Bestandteil des jeweiligen Produktspektrums bleiben, verspricht Franz Steufkens, Marketing-Leiter bei der Symantec GmbH.