Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.2007 - 

Der Security-Markt befindet sich im Wandel

Symantec plant Zukäufe

Laut John Thompson, CEO von Symantec, wandelt sich der Sicherheitsmarkt. Alle Netzschichten müssten in die Sicherheitskonzepte einbezogen werden. Dafür werde Symantec sich rüsten.

Von Wolfgang Leierseder

John Thompson, CEO von Symantec, plant Zukäufe. Vor allem will er solche Firmen erwerben, die spezialisiert sind auf Datensicherheit, auf transaktionsbasierte Sicherheit, also die Erkennung von Anomalien bei einer Transaktion und bei der adaptiven Steuerung von Abwehrmaßnahmen, und auf Servermanagement. Für die genannten Segmente müsse Symantec auch dazugehörende Services anbieten können. Infolgedessen werde sich das Unternehmen am Markt umsehen, um entsprechende Firmen zu finden, erklärte Thompson in Tokio.

Als Spekulation bezeichnete er jedoch Presseberichte, wonach Symantec ein Auge auf den kalifornischen Spezialisten für Datenschutz Vontu geworfen haben soll. Allerdings sei Symantec sehr wohl daran interessiert, auch in diesem Markt eine Rolle zu spielen weshalb der Kauf von Vontu, einem OEM-Partner von Symantec, dann doch nahe liegt.

Gartner lobt Vontu in Sachen Content-Monitoring und Datensicherheit. Symantec hat längst ein Auge auf die Kalifornier geworfen.

Thompson sagte des Weiteren, dass Symantec typischerweise solche Firmen kaufe, die auf ihrem Gebiet weit voraus seien zu weit, als dass sein Unternehmen diesen Vorsprung wettmachen könnte. Symantec hatte nach dem Kauf von Storage-Anbieter Veritas vor zweieinhalb Jahren im Januar dieses Jahres den Endpunkt-Sicherheits-Anbieter Altiris gekauft.

Gefragt zu den Sicherheitstrends der kommenden Jahre stellte Thompson zwei Punkte in den Vordergrund: Erstens werde umfassende Sicherheit auf mehreren Layern Netzwerke und Infrastruktur ebenso wie Applikationen umschließend gefragt sein. Bekanntlich arbeitet Symantec an solch einer Managementsoftware.

Zweitens erwarte er sich "Policy-basierende Sicherheit" als dominante Entwicklung. Diese sei verursacht durch die zunehmende Zusammenarbeit via Web und in LANs. Pure regelbasierte Sicherheit, wie sie etwa bei der Einrichtung von Firewalls an der Tagesordnung ist, entspreche nicht den kommenden Anforderungen. "Die Sicherheits-Welt 2.0", wie sie Thompson nannte, sei "von einem dramatischen Wechsel" in Richtung Layer- und rollenbasierte Betrachtung der Aufgaben, die Unternehmen an Sicherheitssoftware stellt, geprägt. Hier wolle Symantec eine wesentliche Rolle spielen.

Das Unternehmen konkurriert mit Anbietern wie McAfee, Trend Micro und IBM-Tochter ISS, ebenso mit Storage-Spezialisten wie zum Beispiel Brocade, EMC, Hitachi Data Systems, NetApp oder Quantum und auch mit IBM sowie Hewlett-Packard.

Wer im Sicherheitsmarkt eine größere Rolle spielen möchte, muss sein Angebot in Richtung Applikationssicherheit erweitern. Das sagt John Thompson klar und deutlich.
Wer im Sicherheitsmarkt eine größere Rolle spielen möchte, muss sein Angebot in Richtung Applikationssicherheit erweitern. Das sagt John Thompson klar und deutlich.

Mitte September hatte Thompson im Gespräch mit ChannelPartner gesagt, das Unternehmen werde sich zunehmend als Lösungsanbieter positionieren. Symantec werde "herstellerunabhängige" Storage- und Sicherheitsplattformen anbieten, die unter anderem in der Lage seien, Daten-duplikate auszusortieren und umgekehrt auch Inhalte von Mails, die ein Unternehmen verlassen, zu kontrollieren. In Deutschland wickelt Symantec eigenen Angaben zufolge rund 90 Prozent seines Geschäftes indirekt ab.

Meinung des Redakteurs

John Thompson, CEO von Symantec, schätzt große Gesten. Seiner Ankündigung, Firmen zuzukaufen, dürften bald Taten folgen. Der Security-Markt ist in Bewegung und wächst. Doch welche große Firmen meint Thompson?