Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.2004 - 

Prognosen für das laufende Jahr angehoben

Symantec setzt sich von Network Associates ab

MÜNCHEN (CW) - Der US-amerikanische Sicherheitsspezialist Symantec hat starke Zahlen für das vierte Fiskalquartal und das Geschäftsjahr 2004 vorgelegt. Die Company konnte den langjährigen Zweikampf gegen Network Associates/McAfee für sich entscheiden.

Mit einem Umsatz von 556 Millionen Dollar im vierten Fiskalquartal (Ende: 2. April) hat Symantec für klare Verhältnisse im Security-Bereich gesorgt. Die Einnahmen des Unternehmens kletterten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 42 Prozent, während Wettbewerber Network Associates einen geringfügigen Rückgang des Umsatzes auf 217 Millionen Dollar verzeichnen musste.

Beide Companies konnten ihre Gewinne verbessern: Bei Network Associates, das sich in diesem Sommer in McAfee umbenennt, kletterten sie von zwölf Millionen Dollar im Vorjahr auf 56 Millionen Dollar; Symantec steigerte den Nettoprofit von 68 Millionen auf 117 Millionen Dollar. Von einem starken Quartal zu sprechen, so Firmenchef John Thompson selbstsicher, sei eine glatte Untertreibung. Im Gesamtjahr setzte das Unternehmen 1,87 Milliarden Dollar um, der Nettogewinn wuchs um knapp 50 Prozent auf 371 Millionen Dollar.

Die Prognosen der Firmen fielen zudem unterscheidlich aus: Network Associates reduzierte seine Gewinn- sowie die Umsatzerwartungen für den laufenden Berichtszeitraum, was unter anderem mit dem geplanten Verkauf der "Sniffer"-Sparte begründet wurde. Da Analysten im Durchschnitt mit zehn Prozent mehr Einnahmen bei rund dreimal so hohen Profiten gerechnet hatten, wurde die Aktie deutlich billiger. Symantec erhöhte hingegen die Prognosen für das erste Fiskalquartal und das Gesamtjahr. (ajf)