Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.06.1990 - 

Logische Ergänzung ab 1991 durch die Fachmesse IdentVision:

Synergieeffekte durch den Messeverbund CAT/ "Quality "

STUTTGART (CW) - Zum ersten Mal wurde die CAT (Computer Aided Technologies in Manufacturing), die vom 29. Mai bis l. Juni 1990 in Stuttgart stattfand, im Verbund mit der Messeneuheit "Quality", Fachmesse und Kongreß für Qualitätssicherung, durchgeführt. Dies brachte bereits deutliche Synergieeffekte.

Der Messeverbund zählte annähernd 30 000 Fachbesucher, die nach Ausstellerangaben aus 30 Ländern kamen. Besonders stark war der Andrang zum Quality-Kongreß, der 1200 Teilnehmer zählte. Dies bestätigt die Aktualität des Angebotsbereichs Qualitätstechnik in Verbindung mit der industriellen Anwendung von C-Technologien und ließ deutliche Synergieeffekte erkennen. Sie dürften sich im kommenden Jahr noch verstärken, wenn der Verbund von CAT und Quality um die Fachmesse für Identifikation und Bildverarbeitung erweitert wird, die in diesem Jahr nahezu zeitgleich mit rund 120 Ausstellern und 5000 Fachbesuchern in Sindelfingen stattfand.

Bei klarer Trennung der drei Angebotsbereiche und Erweiterung des Quality-Angebots um die Meßtechnik wird dieser erweiterte Messeverbund im Zentrum des Anwendermarktes eine der wichtigsten Spezialmessen weltweit für High-Tech-Anwendungen in der industriellen Fertigung sein.

CAT und Quality zusammen präsentierten in diesem Jahr über 500 Anbieter aus 16 Nationen, von denen rund 100 dem Bereich Qualitätstechnik zuzuordnen sind. Den Anwenderzentren im Süden Deutschlands entsprechend kamen rund 60 Prozent der Fachbesucher aus Baden-Württemberg und Bayern, doch immerhin 28,5 Prozent aus anderen Bundesländern, vor allem aus Nordrhein-Westfalen (zehn Prozent) und Hessen (acht Prozent), etwa drei Prozent aus der DDR und annähernd neun Prozent aus dem Ausland, insbesondere aus der Schweiz, Österreich und Norditalien.