Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.1990 - 

Kalifornier verdoppeln die Zahl der Netzrechner auf 144

Synoptics realisiert schnellen Token-Ring mit Telefonleitungen

PARIS (CW) - Der 16 Hbit/s-Token-Ring auf Basis von Telefonkabeln ist keine Utopie mehr. Im Wettlauf mit anderen Herstellern hat die Synoptics Communications Inc. jetzt als erstes Unternehmen Lösungen präsentiert, die diese Billig-Verkabelung sogar mit 144 Rechnern im Netzwerk zulassen.

Als preisgünstige Alternative zur teuren Spezialverkabelung hat Don Miller, bei Synoptics für das Marketing zuständig, die Nutzung von Unshielded-Twisted-Pair-Leitungen (UTP) in lokalen Netzen bezeichnet. Miller stellte in Paris Module und Filter vor, die den Einsatz von nicht abgeschirmten, verdrillten Kabeln sowohl für die 4. als auch 16-Mbit-Version des Token-Ring ermöglichen.

"Wir haben die Entwicklung dieser Technik deshalb forciert, weil bis in vier Jahren 70 Prozent aller lokalen Netze auf nicht abgeschirmten Vierdraht-Leitungen basieren werden", erklärte der Marketing-Chef das Engagement des kalifornischen Netzspezialisten. Miller beruft sich bei seiner Prognose auf Angaben des amerikanischen Marktforschungsinstituts IDC.

Netz-Manager können Synoptics zufolge je nach Bedarf zwischen passiven und aktiven Konzentratoren wählen. Anwender, die für 16-Mbit-Übertragungen Spezialkabel, für den 4-Mbit-Datentransfer aber nur Telefonleitungen nutzen wollen, genügt das "Lattisnet-Token-Ring-Modul 3502A". Es verfügt über zwölf Anschlüsse, arbeitet als passiver Host und hat keinen Signalverstärker.

Einen Entzerrer sowie Filter je Anschluß zur Vermeidung des sogenannten Nebensprechens hat dagegen das mit aktivem Verstärker arbeitende "Host-Modul 3505".

Es wurde für Unternehmen konzipiert, die bereits mit UTP verkabelt sind, aber einen 16-Mbit/s-Betrieb des Netzes anstreben. Bei dieser Lösung sind Entfernungen bis zu 100 Meter über Vierdraht-Leitungen ohne Zwischenverstärker überbrückbar.

Die Token-Ring-Module können zusammen mit Ethernet-Komponenten sowie mit lokalen als auch Remote-Bridge-Modulen, im selben Konzentrator untergebracht sein und eignen sich für alle Kabelmedien. Das Filter, "Modell 550 UTP", das direkt auf die Token-Ring-PC-Adapterkarte gesteckt wird, reduziert die Abstrahlung des UTP-Kabels sowohl bei 4- als auch 16-Mbit/s Übertrazungsgeschwindigkeit.

Mit dem neuen aktiven Token-Ring-Konzentrator "System 3000 Intelligent Hub" kann laut Synoptics die Zahl der Stationen in einem Token-Ring-Netz auf 144 verdoppelt werden, wenn zusätzlich die Adapter-Karte von IBM eingesetzt wird. Bisher war die Teilnehmerzahl im Ring mit UTP-Leitungen auf 72 Knoten beschränkt. +