Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1991 - 

Ethernet- und Token-Ring-Verbindung durch SNMP

Synoptics setzt auf Konzept des verteilten Managements

SANTA CLARA (CW) - Eine Reihe neuer Produkte hat die Synoptics Communications Inc. kurz vor der CeBIT in den USA vorgestellt. Neben einer Network Control Engine für Lattisnet System 3000 Intelligent Hubs präsentierte das Unternehmen einen Router und zwei Bridges für Ethernet sowie vier Management-Komponenten für Lattisnet.

Kernstück der Neuankündigungen des kalifornischen Hub-Herstellers ist die Lattisnet Model 3040 Network Control Engine (NCE). Das Produkt ist als Modul für die Lattisnet System 300 Intelligent Hubs entwickelt worden und stellt laut Synoptics die erste Stufe eines neuen Konzeptes dar, das die Verteilung der Management-Intelligenz im Netz vorsieht. Im Klartext: Die Rechenleistung ist nicht mehr nur in der Architektur der "intelligenten Hubs" angesiedelt, sondern wird mit Hilfe von NCEs über das Netz verteilt, um möglichst nah an die Problemfelder des Networking heranzureichen.

"Wir haben einen Punkt erreicht, wo bei der Größe und Komplexität der Netzwerke das Management nicht mehr länger zentral im Netz lokalisiert werden kann", erklärte Bill Lanfri, Vice-President Marketing, die Gründe zur Einführung der neuen Philosophie. Seiner Ansicht nach birgt der Ansatz zwei wesentliche Vorteile in sich: Die Verarbeitung der Management-Informationen findet vor Ort statt und ruht nicht mehr auf den Schultern einer Instanz; der Datenverkehr auf dem Backbone wird deutlich verringert, weil nur noch wichtige Meldungen zur Präsentation für den Netz-Manager an eine zentrale Management-Station übermittelt werden. Die Informationen sind also speicherbar und je nach Bedarf zentral oder über eine lokale Management-Konsole zu analysieren.

Als Hardwareplattform für die NCE dient die Sparcstation 1 von Sun mit RISC-Architektur sowie einer Performance von 12 MIPS. Die Speicherung von Management-Informationen und -Parametern sowie Netzkonfigurationen finden auf einer 104-MB-Hard-Disk statt. Die NCE-Hardware ist laut Synoptics von in die Produktlinie integrierbar und unterstützt sowohl Ethernet, Token-Ring als auch FDDI über das System 3000.

Zusätzlich zu der NCE hat Synoptics vier neue SNMP-Management-Applikationen angekündigt. Laut Synoptics können Kunden mit gemischten Ethernet-Token-Ring-Netzwerken dadurch über eine Single Management Station ihr Netz organisieren. Die vier Systeme für Lattisnet heißen: Advanced Network Management, Basic Network Management, Network Management für Unix und Netmap 2.0.

Lattisnet Advances Network Management ist für die Verwaltung komplexen Netze mit verschiedenen Segmenten und Protokollen, kritischen Applikationen und Transaction Processing sowie Zugriffsbegrenzungen in einzelnen Netzsektoren konzipiert. Es soll rund 5500 Dollar kosten und im zweiten Quartal erhältlich sein. Lattisnet Basic Network Management ist dagegen eine kostengünstigere SNMP-Lösung für kleine bis mittlere Ethernet- und/oder Token-Ring-Netze. Wie Advanced Network Management auch läuft es unter das und nutzt ein Windows 3.0 Grafic Interface. Der Preis liegt bei knapp 2300 Dollar. Das Produkt ist bereits lieferbar.

Lattisnet Network Management für Unix beruht auf dem Industriestandard Sunnet Manager von Sun und erlaubt im Zusammenhang mit einer NCE die Nutzung der Distributed Architecture von Sunnet in einzelnen Segmenten großer Netze. Die Kosten für das Produkt werden sich bei rund 7000 Dollar bewegen.

Als letzte Management-Komponente hat Synoptics Lattisnet Netmap 2.0 vorgestellt. Um den Anwendern von Netview gerecht zu werden, hat das Unternehmen der Version 2.0 das Management für Token-Ring hinzugefügt. Damit können User mit Netmap 2.0 und Netview/PC-Software auf einer OS/2-Workstation von einer oder mehreren Netview-Konsolen aus ihre Lattisnet Ethernet- und Token-Ring-Netze verwalten. Der Listenpreis wird mit 2495 Dollar angegeben, das Produkt ist ab April lieferbar.

Neu in der Produktpalette der Kalifornier sind außerdem ein Remote Ethernet Router sowie zwei High Speed Ethernet Bridges. Der Lattisnet Model 3386 Remote Ethernet Router wurde zusammen mit Cisco Systems entwickelt, um Wide Area Multiprotocol Routing in Synoptics-Hubs zu integrieren. Das Produkt fungiert als Ergänzung zu den im Oktober 1990 vorgestellten Routern 3383 und 3384 und wird rund 7000 Dollar kosten.

Die Ethernet Bridges Lattisnet Model 3323S und 3324S sind Lösungen für Ethernet-LANs mit hohem Datendurchsatz. Sie werden als Plug- and Play-Module in System 3000 Hubs eingeschoben. Model 3323S (4800 Dollar) wird mit einem Attachement Unit Interface Port, Model 3324S (5300 Dollar) mit einem Fiber Optic Interrepeater Link Port geliefert.