Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1992 - 

Appletalk-Router angekündigt

Synoptics will Umsatzanteil bei Token-Ring-Produkten erhöhen

MÜNCHEN(CW) - Die Synoptics Communications Inc. will ihre Position bei Token-Ring-Lösungen weiter ausbauen. Mit einer Preisreduktion zwischen zwölf und 34 Prozent für Komponenten der System-3000-Produktfamilie und einer Reibe technischer Neuankündigungen plant der LAN-Equipment-Supplier eine großangelegte Marktoffensive. Für die Anbindung von Macintosh-LANs an unternehmensweite Netze hat die US-Company einen modularen Appletalk-Router angekündigt.

Die neu vorgestellten Token-Ring-Hubs der "Lattisnet Serie 2700" sind nach Angaben von Synoptics kompatibel zu IBMs Token-Ring- und anderen IEEE-802.5-konformen Produkten und können in großen heterogenen Netzen eingesetzt werden Darüber hinaus ist es nun laut Hersteller auch möglich, zentrale Unternehmensnetze auf Basis von Synoptics "Lattisnet System 3000" auf einzelne Abteilungen oder Außenstellen auszudehnen Um die Kompatibilität zu IBM-Token-Ring-Produkten besser zu gewährleisten und die Konfiguration sowie Installation zu erleichtern, sind die 2700er Konzentratoren mit der neuen Per-Port-Retiming-Technologie ausgerüstet, die von Synoptics gemeinsam mit IBM für Übertragungen mit 16 Mbit/s auf UTP-Kabel entwickelt wurde.

Die 16-Port-Konzentratoren der Serie 2700 bestehen aus den Modellen 2715 und 2705 und zeichnen sich laut Anbieter durch ein leistungsfähiges SNMP-Management-Paket sowie Kaskadierbarkeit aus Dadurch können die Hubs sowohl in High-end- und Midrange- als auch in Einstiegskonfigurationen eingesetzt werden. Die Kaskadierbarkeit reduziert die Management-Kosten per Port, da die Zahl der in einem Netz verbundenen Stationen erweiterbar ist. Vier Konzentratoren des Modells 2705 können auf diese Weise mit einem Gerät des Typs 2715 verbunden werden und ermöglichen so den Anschluß von bis zu 80 Rechnern in einem einzigen Cluster aus den Modellen 2715 und 2705.

Wie es in einer Synoptics-Mitteilung weiter heißt,- stellt die Kaskadierbarkeit die im Vergleich mit einer IBM-8230-Lösung einfachere Erweiterung dar, weil das IBM-Lobe-Attachement-Module (LAM) nicht allein, sondern nur mit einer Controlled-Access-Unit (CAU) als Host betrieben werden kann Außerdem ist das Modell 2705 unabhängig vom Modell 2715 einsetzbar. Beide Konzentratoren sind für 4 beziehungweise 16 Mbit/s ausgelegt und konfigurieren sich automatisch für den Betrieb über UTP- oder STP-Leitungen.

Das Management der Serie 2700 erfolgt derzeit durch den "Lattisnet Manager" unter Unix von Synoptics. In Kürze wird dem Unternehmen zufolge auch ein Netzwerk-Management-System für die Serie 2700 unter das zur Verfügung stehen. Über SNMP können die 2700er Konzentratoren jedoch auch mittels Management-Lösungen anderer Hersteller verwaltet werden. Für das zweite Halbjahr 1992 hat Synoptics ferner eine Software angekündigt, die IBM-Anwender in die Lage versetzen soll, die Konzentratoren 2705/2715 mit Hilfe von Big Blues Netview Enterprise Manager über das Netmap-Gateway von Synoptics zu administrieren.

Neu im Synoptics-Produktangebot ist auch die Token-Ring-Bridge "3522" für den Einsatz in sehr großen Token-Ring-Konfigurationen sowie zur Unterstützung der Implementierung von Hochgeschwindigkeits-Backbone-Netzen. Die Bridge kombiniert nach Angaben von Synoptics die Fastmac-Technologie von Madge Networks mit adressierbaren Speichersegmenten sowie Hardwarefiltern und ist dadurch zwei- bis dreimal schneller als konventionelle Bridges. Das Modell 3522 entspricht zudem den Sicherheitsanforderungen des kommenden IECE802.5-Source-Route-Transparent-Standards (SRT), da es den simultanen SRT-Betrieb auf der Bridge ermöglicht.

Bereits zur Frankfurter Networld 1992 hatte die Networking-Company einen modularen Appletalk-Router angekündigt, der die Phonenet-Technologie von Farallon Computing mit Multiprotokoll-Routing-Funktionen verbindet und auf diese Weise Macintosh-Rechner, Laserdrucker und Server in Firmennetze einbindet. Ergebnis der Kooperation mit Farallon: eine kompatible Lösung für Appletalk-Anwender. Der neuentwickelte "Lattistalk Router 3394" verwaltet die Ressourcen in einem gemeinsamen strukturierten Netz.

Der Router 3394 gewährleistet den Datenaustausch zwischen Appletalk-Komponenten und einem Unix-Host. Er vereinigt außerdem Multiport-Repeater-Funktionen für Zweidraht-Verbindungen (Twisted Pair) von Localtalk-Geräten mit Router-Funktionen, um Localtalk mit Ethernet-Netzen (Ethertalk) zu verbinden. Entsprechende Gateway-Funktionen ermöglichen Macintosh-Anwendern darüber hinaus den Zugriff auf TCP/IP-Daten, Drucker und Host-Funktionen. Der Appletalk-Router verfügt über 16 modulare RJ-11-Ports, von denen jeder bis zu vier angeschlossene Geräte bedienen kann - insgesamt also 64 Geräte pro Router.

Die Position im Markt will Synoptics allerdings nicht nur mit neuen Produkten, sondern auch durch entsprechende Preisnachlässe festigen. So sollen die empfohlenen Verkaufspreise aller System-3000-Komponenten um bis zu 34 Prozent gesenkt werden. Die Preise für die beiden neuen Konzentratoren 2705 und 2715 wurden bei der Präsentation in München mit 5800 Mark beziehungsweise 1 000 Mark beziffert, die Token-Ring-Bridge 3522 kostet 18 000 Mark. Alle genannten Komponenten - auch der Appletalk-Router 3394 - sind spätestens ab Juni 1992 erhältlich.