Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.12.1998 - 

Messe-News TV-gerecht im World Wide Web

Synthese von Fernsehtechnik und Live-Inhalten im Internet

DÜSSELDORF (CW) - Während der Exponet 98 in Düsseldorf produzierte der Internet-Service-Provider Uunet gemeinsam mit dem Frankfurter Medienunternehmen Intellivision Film und Fernsehen und Microsoft eine Fernseh-News-Sendung im Internet.

Kamerateams filmten das Messegeschehen und codierten die Fernsehsignale in Videostreams, die dann über eine Standleitung ins Backbone von Uunet transportiert wurden. Im Uunet-Rechenzentrum in Dortmund sorgte ein "Netshow Theater Server" von Microsoft für die Einspeisung der Sendung ins Web. Internet-Surfer mit dem "Netshowplayer" konnten sich die News dann im Netz anschauen. Dieses Abspielwerkzeug steht kostenlos auf der Microsoft-Homepage zur Verfügung und ist zudem Bestandteil des Browsers "Internet Explorer 4".

Nach Angaben von Uunet war dieses Projekt insofern etwas Besonderes, als mit professioneller Fernsehtechnik Internet-Inhalte produziert wurden. Einsatzmöglichkeiten dieser Technik sieht der Provider insbesondere bei größeren Firmen, die zwischen ihren Standorten Business-TV-Inhalte per Intranet übertragen möchten. Außerdem böte sich damit eine Alternative zu teuren Videokonferenzen über Mietleitungen.

Für Endbenutzer hängt die Brauchbarkeit dieses Verfahrens von der Bandbreite ab, mit der sie an ihren Internet-Service-Provider angeschlossen sind. Mit den heute verfügbaren Modem- und ISDN-Wählzugängen macht das Fernsehen im Web noch wenig Spaß. Erst wenn xDSL-Techniken oder Kabelmodems den Consumer-Markt erreichen, wird diese Technik interessant.

Doch selbst wenn die Bandbreitenproblematik gelöst ist, sehen Branchenexperten immer noch dunkle Wolken am Himmel. Fernsehsignale belasten die Netze des Providers stark. Gleichzeitig läßt sich mit solchen Diensten kaum Geld einnehmen.