Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1979 - 

"Ist die IBM noch der richtige Partner?"

System /38-Interessenten: Vertrauensbasis angeknackst

MÜNCHEN (CW) - Deutschlands IBM-Kunden beginnen, sich vom Marktführer zu emanzipieren. Dies ergab eine CW-Umfrage zur /38-Lieferverzögerung bei Anwendern im deutschsprachigen Raum (sieche auch Kolumne, Seite 7). "Die Benutzer sind wieder einmal angeschmiert", kommentiert Eckhard Haas, EDV-Leiter der Optimol Ölwerke in München. Karl-Heinz Aufermann, DV-Chef bei der Deutschen Rockwool Mineralöl GmbH in Gladbeck, dem nach eigenen Angaben derzeit größten deutschen Kunden des IBM-Geschäftszweiges Basis-Datenverarbeitung, kleidet seinen Unmut in die Frage: "Ist die IBM überhaupt noch der richtige Partner?"

Die Ankündigung, daß IBM mit der "System /38-Auslieferung frühestens im Sommer 1980 beginnen werde, kam für einige Kunden offensichtlich völlig überraschend. So wurde bei Loden-Frey in Bad Ischl (Österreich) nach der Bestellung der /38 die vorhandene 3-12 verkauft. Nun will das Unternehmen "die Zeit mit einigen Kopfständen überbrücken".

Aufermann betrachtet es als "eine Frechheit", daß IBM den Liefer-Lag auf einem offset-gezogenen Brief mitgeteilt habe: "Zu anderen Anlässen nimmt die IBM besseres Papier." Der Gladbecker DV-Chef fragt ironisch: "Wo bleibt da die so groß publizierte Textverarbeitung des Marktführers?" und stichelt: "Oder geht die etwa auch nicht?"

Er macht keinen Hehl daraus, daß IBM für ihn nicht mehr glaubwürdig sei: " Ich bin gesprächsbereit für jeden Hersteller der ein adäquates Computersystem liefern kann."

Klaus-Peter Star, EDV-Leiter bei der Optyl GmbH, München, meint trocken er sei kein Bayer, sonst würde er schon den entsprechenden Kraftausdruck für die derzeitige IBM-Politik verwenden.

Wilhelm Kässmann, DV-Chef der Münchener Johann Rockinger OHG, kann sich als Nichtbetroffener eine leichte Häme nicht verkneifen: "Die Anwender sollten sich eben überlegen, ob sie künftig eine Anlage nur aufgrund einer Ankündigung kaufen sollen."