Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.05.1995

System-Management fuer Client-Server-DV Big Blue liefert die ersten Komponenten von Karat aus

MUENCHEN (CW) - Ein erstes Produktpaket mit Client-Server- Management-Werkzeugen hat die IBM jetzt unter der Bezeichnung "Systemview Series" ausgeliefert. Die im Rahmen des Karat-Projekts entwickelte Software steht vorerst nur fuer das AIX-Unix zur Verfuegung. Versionen fuer OS/2 und MVS/ESA sind fuer Ende des Jahres geplant. Die OS/400-Variante soll Anfang 1996 folgen.

Systemview Series fuer AIX besteht aus einem Satz von 25 Anwendungen, die ueber eine einheitliche Motif-Oberflaeche zu bedienen sind. Verwalten lassen sich damit neben IBM-Systemen Hard- und Software-Umgebungen von Novell, Sun und Microsoft. Laeuft die Management-Software einmal auf allen IBM-Plattformen, dann soll sie auch auf Systeme anderer Hersteller, etwa Microsofts Windows NT, portiert werden.

Zum Funktionsumfang der Systemview Series gehoeren Speicherverwaltung, Softwareverteilung, Installation und Konfiguration sowie Systemueberwachung. Hinzu kommen Werkzeuge fuer Monitoring und Fehlerbehebung von Netzkomponenten wie Hubs, Bridges und Switches. Dabei bedient sich die erste Version des Management-Produkts bisher kaum der im Karat-Projekt vorgesehenen Objekttechniken. Bislang ist es lediglich moeglich, Anwendungen durch die sie repraesentierenden Icons zu manipulieren. Objektorientierte Management-Applikationen auf Basis der hauseigenen Corba-Implementation System Object Model (SOM) sollen im Laufe der kommenden eineinhalb Jahre folgen.

Ausgeliefert wird das Paket auf einer CD-ROM, von der der Kunde die benoetigten Applikationen per Anruf beim Hersteller freischalten kann. Die Kosten fuer die Applikationen liegen laut der IDG-Schwester-publikation "Infoworld" je nach Funktion zwischen 100 und 17 000 Dollar.