Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1989 - 

Bis zu zwanzig Prozent Wachstum und Milliardenumsätze:

Systemberatung lockt Investoren an

MÜNCHEN (CW) - Im Systemberatungsmarkt kündigt sich eine Gründungs- und Investitionswelle an: Mittlerweile wittern viele amerikanische Unternehmen in diesem Zweig der DV-Branche ein gutes Geschäft - ist doch hier auch in diesem Jahr wieder mit zweistelligen Wachstumsraten zu rechnen.

So will Big Blue dem Arthur-Andersen-Ableger Andersen Consulting nach jüngsten Spekulationen des Branchenblatts "Computer Systems News" mit einem Startkapital in Höhe von 250 Millionen Dollar auf die Beine helfen. Gerhard Aichberger, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung von Andersen Consulting in Frankfurt dementiert diese Mitteilung aus den USA: "Das ist ein Gerücht. Davon ist mir nichts bekannt und ich kann mir eine solche Kooperation auch gar nicht vorstellen, denn damit würden wir unsere Unabhängigkeit verlieren."

Zwar habe die Arthur-Andersen-Tochter vor drei bis vier Monaten aufgrund von Reorganisationsmaßnahmen für die nächsten drei Jahre einen Finanzbedarf von zusätzlich 250 Millionen Dollar bekanntgegeben. Aichberger: "Von einer Beteiligung der IBM war aber nie die Rede. Gerade im Bereich der Unternehmensberatung herrscht eine Konkurrenzsituation. Es existieren vielmehr verschiedene Finanzierungsmodelle: Einen Teilbetrag werden sicherlich die Partner von Andersen Consulting beitragen. Außerdem ist an stille Teilhaber gedacht worden."

Kein Gerücht ist die Investition von TA Associates aus Boston: Das Kapitalunternehmen steckte in den USA 5,8 Millionen Dollar in das Beratungsunternehmen TSC. Die Geldgeber begründen ihre Investition mit dem steilen Aufwärtstrend der Branche: Mit der Systemintegration und - beratung seien in den USA im letzten Jahr sechs Milliarden Dollar umgesetzt worden - bei einer jährlichen Wachstumsrate von 15 bis 20 Prozent.

Die Firma TSC war im Mai von Ex-Mitarbeitern der Unternehmensberatung Ernst & Young - bis vor kurzen noch Arthur Young - gegründet worden. Seitdem machte der Newcomer TSC einen Umsatz von 15 Millionen Dollar. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen mit Sitz in Chicago einen Gesamtumsatz von 45 Millionen Dollar. Außerdem soll das Personal von 220 auf 320 Mitarbeiter aufgesteckt werden.

Die Comdisco Data Services Inc., wie die TSC in Chicago ansässig, hat ebenfalls das Systemberatungsgeschäft für sich entdeckt. Bislang wurde dieser Bereich von der Contingency Services Division des Comdisco-Ablegers Comdisco Disaster Recovery Services Inc. bearbeitet: Vor kurzem machte der Konzern jedoch aus dem Stiefkind eine eigene Tochtergesellschaft mit dem Namen Comdisco Consulting Services.