Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998 - 

Systeme mit cc:Numa für den Herbst geplant

Systeme mit cc:Numa für den Herbst geplant Mehr Prozessorleistung für HPs mittlere und große Unix-Server

Im mittleren Leistungsbereich sollen die beiden Server "K380" und "K580" nach Herstellerangaben jeweils um 20 Prozent mehr leisten als ihre Vorgänger. Außer der CPU mit höherer Taktrate verdoppelte HP bei den Sechs-Wege-Systemen zudem den maximalen Hauptspeicher von 4 auf 8 GB.Ein Einstiegsmodell der K380-Server mit Einzelprozessor ist ab 79000 Dollar zu haben.Das günstigste K580-System kostet 96000 Dollar.Zusatzprozessoren sind ab 25000 Dollar erhältlich.

Verbindungstechnik stammt von Convex

Am oberen Leistungsende soll das neue Modell "V2250", ebenfalls mit höher getakteten PA-8200-Prozessoren bestückt, im Vergleich zum Vorgängersystem die TPC-C-Performance um bis zu 30 Prozent steigern.Die 16-Wege-Maschine nutzt die "Hyperplane"-Verbindungstechnik zwischen den Prozessoren, die aus den Labors des ehemaligen Supercomputer-Herstellers Convex stammt.Hewlett-Packard übernahm Convex 1995.Die Ein-Prozessor-Version von V2250 mit 256 MB RAM ist ab 182000 Dollar zu haben, zusätzliche Prozessoren kosten 33000 Dollar.

Jeweils maximal 16 der K- und der V-Systeme lassen sich über entsprechende Hard- und Software zu "Enterprise Parallel Servern" (EPS) clustern, die unter den Bezeichnungen "EPS 23" (K-Server) und "EPS 40" (V-Klasse) angeboten werden.

Die neue CPU ist der letzte Vertreter der 8200-Serie.Im Herbst sollen die "PA-8500"-Modelle auf den Markt kommen, die bereits für den Einsatz zukünftiger Chips mit "IA 64"-Technik vorbereitet sind.Wie der englische Branchendienst "Unigram X" meldet, will der Hersteller mit Einführung der PA-8500-Prozessoren die SMP-Fähigkeit der Server auf 32 Stück erweitern.

Zudem sollen noch in diesem Jahr auch Server mit cc:Numa-Architektur angeboten werden.Wie HP-Produktmanager Eberhard Meier erklärte, sind diese Systeme nur für die Anwendungen gedacht, für die die herkömmlichen SMP-Systeme nicht ausreichen.HP wird also cc:Numa-Rechner im Gegensatz zu Mitbewerbern wie Sequent nur in der höchsten SMP-Ausbaustufe anbieten.