Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1995

Systemhaus-Angebot der SAP ausgeschlagen Wilken und Aperia legen die PPS-Entwicklung zusammen

ULM (CW) - Systemhaus-Partner der SAP AG zu sein (siehe Seite 56) reicht dem Ulmer Software-Unternehmer Ernst Wilken nicht aus. Der Softwerker schlug das Angebot der Walldorfer in den Wind und ging statt dessen eine enge Partnerschaft mit der Aperia Software und Service GmbH, Bad Nauheim, ein. Beide Firmen verschmelzen ihre Standardsoftwarelinien zu einem System.

Die Wilken GmbH setzt ihre Hoffnungen auf den Fertigungsbereich, wo man der SAP-Loesung R/3 eine Nasenlaenge voraus zu sein glaubt. Unter dem Namen

"CSS Produktionsplanung und -steuerung" vermarkten die Partner gemeinsam die zu einem integrierten System zusammengefassten Loesungen "PPS/L" von Aperia und "CS/2" von Wilken. An eine Fusion der Firmen ist derzeit nicht gedacht, wenngleich die Entwicklung beider Haeuser im PPS-Bereich bis Mitte 1995 vereinheitlicht werden soll.

Im Mittelpunkt der gemeinsamen Loesung steht ein wissensbasiertes System, ueber das mit Hilfe von Regeln Anpassungen vorgenommen werden koennen. Anwender koennen dies durch natuerlichsprachige Eingaben realisieren - ohne Programmieraufwand.

Laut Hersteller bietet das System Moeglichkeiten der minutengenauen simultanen Planung und zeigt seine Staerken vor allem in der Variantenfertigung. Die auf Unix-Systemen, PCs und Mainframes verfuegbare Produktpalette umfasst Finanz- und Rechnungswesen, Material- und Warenwirtschaft, PPS, BDE und Personalverwaltung.