Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1975

Systems 75: Symposien und Fachseminare Anwender sprechen für Anwender

MÜNCHEN Die Systems 75, Fachkongreß für EDV-Benutzer und Computer-Ausstellung, hat einen Ruf zu verteidigen: alles für den Anwender. Dafür steht in diesem Jahr erneut das Programm des Fachkongresses: vier Grundsatzsymposien, neun Seminare von Benutzergruppen, insgesamt 86 Referate. Die Idee scheint Anklang gefunden zu haben. Nach dem Stand der Voranmeldungen ist mit rund 2000 Kongreßteilnehmern zu rechnen. Jeder vierte der insgesamt erwarteten 8000 Systems Besucher nutzt die Chance zum persönlichen Up-dating im Zuhörersessel.

Basis-Seminar mit vier Symposien

Als generelle Einführung ist auch zeitlich den Veranstaltungen der Benutzergruppen ein Basis Seminar mit vier Symposien vorgeschaltet. (Termine siehe Übersichtstabelle).

"Telekommunikation: Marktangebot Nuntzungsmöglichkeiten - Benutzervorschriften<e ist das Thema des Symposiums A, das unter der Leitung von Prof. Dr. Eberhard Witte, Universität München, steht. Nach der Einführung durch Witte behandelt Leon A. Smulian, EG-Kommission Brüssel, die heutigen Einsatzmöglichkeiten der Datenfernübertragung. Die Benutzungsvorschriften der Post und Telegraphenverwaltungen in den verschiedenen Ländern schildern Dipl.-Ing. Roswitha Wolf, Bundespostministerium, und Dipl.-Ing. Klaus D. Kreuzer, München, in einem Gemeinschaftsreferat. Carl Reuterskjöld, Brüssel, gibt abschließend Entscheidungshilfen für die DFÜ- Einsatzplanung.

Illusion und Wirklichkeit von Datenbanken untersucht das Symposium B, das von CW Chefredakteur Dr. Gerhard Maurer geleitet und mit einem Beitrag über "Informationssysteme - ein vielseitiges Instrument und seine Gefahren" eröffnet wird. Dr. Roger Summit, ein Lockheed-Mann aus Palo Alto/USA, behandelt dann Probleme von Großdatenbanken und deren Verbund. Über Möglichkeiten und Grenzen von Standardsoftware für Datenbanken berichtet Helmut Semmler (Lufthansa AG, Frankfurt) .

DV-Organisation im Aufgaben- und Strukturwandel steht im Mittelpunkt des Symposium C unter der Regie von Hans Jürgen Schwab, Diebold Deutschland GmbH. Oswald Anger, Köln skizziert die "Betriebswirtschaftliche Herausforderung" der DV Manager. Neue Standorte der DV-Organisation umschreibt Dr. M. H. Schwartz Washington: ihm kommt es auf die engere Verzahnung von EDV und Benutzer an. Friedrich A. Meyer, ADV-Orga-Chef, berichtet über den Einfluß neuer Produkte und Services auf die DV-Organisation.

Einen immer aktuelleren DV-Randbereich versucht das Symposium D in den Griff zu bekommen: Computerunterstützte Textverarbeitung. Die Einführung gibt Diebold-Geschäftsführer Günther Leue mit einem Ausblick auf die CTV im Verhältnis zum Generalthema Büroautomation. Als "offenen Markt" sieht der Referent - Claus Haider Ottawa, die CTV, während Dipl.-Kfm. Ingo Koch, Hamburg, ihre Einführung und ihre Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation darstellt. Karl-Hans Mayer, VW-Wolfsburg, behandelt die Alternative "Texte bearbeiten oder verarbeiten?" und gibt Tips für die Systemauswahl.

Computer an die Baustelle

Dem Generalbaß der Grundsatz-Seminare mit den Querschnittsthemen folgen parallellaufend die Fachveranstaltung der Benutzergruppen.

Das Seminar Bauwesen (Hauptverband der Bauindustrie) gibt zunächst einen Überblick über DV Situation und Software-Wünsche der Branche. Dann folgen die Alltags-Probleme: Kalkulation Konstruktion am interaktiven Terminal automatisches Zeichnen, Auftragsabrechnung, Kostenrechnung und -planung. Die Referenten sind Wissenschaftler und Praktiker.

Dem Seminar schließt sich eine Tagung des gemeinsamen Ausschusses Elektronik im Bauwesen an.

Vom POS zum Informationssystem

Unter der Regie des. RGH läuft das Seminar Einzelhandel. Der erste Teil untersucht POS Systeme in verschiedenen Betriebsformen: Fachgeschäft, SB-Markt und Warenhaus. Der zweite Teil will Problemfelder, Lösungsansätze und Trends aufzeigen: besondere Einsatzgebiete wie Gastronomie und Lebensmittelbereich, Probleme der Auszeichnung und Codierung. Schließlich werden die Umrisse eines umfassenden Informationssystems in der Symbiose Terminal-Computer nachgezeichnet. Das Seminar Groß- und Außenhandel behandelt verwandte Probleme: Bestell- und Lieferabwicklung zum Einzelhandel, Lagerbewirtschaftung, Dispositionswesen, aber auch Unternehmensplanung und Kontrolle.