Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.09.1979 - 

Wodurch unterscheidet sich München von Hannover? - Eine CW-Blitzumfrage

SYSTEMS-Aussteller: Sachlicher verkaufen

MÜNCHEN (de) - Kontakte mit "sachkundigeren Besuchern" und eine "deutliche Zunahme echter Verkaufsgeschäfte" erhoffen sich gegenüber Hannover die Aussteller von der SYSTEMS 79 in München. Kurz vor Messebeginn befragte die COMPUTERWOCHE DV-Hersteller und Software-Anbieter, welches Publikum sie erwarten und wodurch sich ihre Argumentation auf der SYSTEMS von der im CeBIT unterscheidet.

"Fachgespräche mit einem sachkundigen Publikum führen", auf diesen nahezu wortgleichen Nenner brachten IBM, Nixdorf, NCR, Olivetti und Data General ihre SYSTEMS-Erwartungen.

"Wir erwarten auch Besucher aus der Entscheidungsebene von EDV-lnteressenten und -Anwendern", präzisiert ein Siemens-Sprecher. Aufgrund der Struktur der SYSTEMS seien dies "vor allem Besucher aus dem Kreis der an, EDV am Arbeitsplatz' interessierten Anwender." Für Heinzgünter Klaus, Pressesprecher der Honeywell Bull AG, Köln, ist die SYSTEMS eine süddeutsche CeBIT-AIternative mit Lokalkolorit: "Die Auswertung unserer Besuchsstatistiken beider Messeplätze verweist auf das auffällige regionale Gewicht der Fachveranstaltung an der Isar."

Und auch Erwein Graf Matuschka-Greiffenclau, Öffentlichkeitsarbeiter für die MAI Deutschland GmbH, Frankfurt, hofft, daß sich die SYSTEMS "zu einer Alternative zu Hannover im süddeutschen Raum entwickelt".

Den Geschäftsführer der Tandem Computers GmbH, Frankfurt, Horst Enzelmüller, stört der Trubel in Hannover: "Dort ist es eher Zufall, wenn ein Interessent an unserem Messestand vorbeikommt." Die SYSTEMS werde gezielter besucht, meint Enzelmüller.

Und Dirk Lippold, ADV/ORGA, erwartet auf der Theresienhöhe "weniger Seh-lnteressenten als in Hannover", sondern "mehr fachlich orientierte Besucher".

Zu denen, die die Münchner DV-Kongreßmesse für die "intimere" Veranstaltung halten, gehört auch Hans Dieter Holler, Geschäftsführer der Prime Computer GmbH, Wiesbaden: "Die Hannover-Messe hat allgemeinen Charakter - man muß aus Prestigegründen präsent sein." "Die Darstellung des gesamten Unternehmens" ist dagegen für Kienzle-Sprecher Herbert Ackermann das SYSTEMS-Messeziel der Villinger.

Philips: schließlich kommt mit ganz konkreten Vorstellungen nach München: "Wir erwarten eine deutliche Zunahme echter Verkaufsgeschäfte", so Pressemann Klaus Völkel.

Die SYSTEMS-Statements lesen Sie auf Seite 25.