Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


09.05.2006

Systems Union vor der Übernahme

Ein Großinvestor will das Softwarehaus kräftig ausbauen.

Die Beteiligungsgesellschaft Golden Gate Capital will den britischen Softwarekonzern Systems Union Group für 220,5 Millionen britische Pfund (321,5 Millionen Euro) übernehmen. Nachdem die Aktionäre bereits zugestimmt haben, müssen nun noch die Aufsichtsbehörden ihren Segen geben. Systems Union mit Sitz im englischen Farnborough entwickelt Software für Finanz-Management, Reporting und Analyse.

MIS aufgekauft

Das Portfolio setzt sich aus den Produkten der zugekauften Softwarehersteller Sun Systems, MIS und Vision sowie der lokalen Softwarehäuser Pegasus, Ncsoft, Foundation Systems und Redtechnology zusammen. Rund 50000 Kunden in 194 Ländern betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben und erwirtschaftete im letzten Jahr 113,4 Millionen Pfund. Hierzulande war die Firmengruppe im Jahr 2003 durch die Übernahme der Darmstädter MIS AG bekannt geworden, die Software für Business Intelligence (BI) entwickelt.

Kaufinteressent Golden Gate Capital investiert seit längerem in wachstumsstarke Branchen und hatte in der Vergangenheit bereits eine Reihe von IT-Unternehmen geschluckt. Zu ihnen zählt der Hersteller von Unternehmenssoftware Geac Computer, den Golden Gate im November 2005 für eine Milliarde Dollar übernahm und nachfolgend in mehrere eigenständige Töchter zerlegte. Dabei entstand auch die Firma Extensity, die sich mit der Entwicklung von Software für Finanzanalysen und Corporate-Performance-Management (CPM) beschäftigen soll und dazu die 2003 von Geac gekauften Produkte des BI-Herstellers Comshare übernahm.

Das Übernahmeangebot sieht nun vor, dass die Produkte von Systems Union künftig bei Extensity untergebracht werden. Dadurch entstünde ein Unternehmen mit einem Umsatz von derzeit rund 500 Millionen Dollar, das CPM-Anbietern wie Hyperion oder Cognos Paroli bieten könnte. Laut Mathias Ritter, Chief Executive Officer von MIS, überschneiden sich die ehemaligen Comshare-Produkte mit denen von MIS vor allem bei den angebotenen Konsolidierungs-Tools. Andererseits verfüge Comshare beispielsweise über keinen Server für Online Analytical Processing (Olap), den nun MIS stellen könnte. (as)