Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.2002 - 

Konzept "Fachmessen in der Messe" wird beibehalten

Systems wirbt wieder um die Entscheider

12.07.2002
MÜNCHEN (CW) - Die Messe München (MMG) GmbH setzt weiterhin auf eines ihrer vermeintlichen Zugpferde: Die vom 14. bis 18. Oktober stattfindende Systems 2002 dürfte zwar die Konjunkturflaute nachhaltig spüren, soll aber gleichzeitig als Signal für eine Trendwende in der IT-Branche wirken.

Verhalten optimistisch zeigten sich die Verantwortlichen der MMG in Bezug auf den kommenden IT-Event vor Journalisten in München. "Der Frühling wird im Herbst stattfinden", gab der stellvertretende MMG-Geschäftsführer Klaus Dittrich als Devise aus. Da traditionellerweise in vielen Unternehmen im September/Oktober die IT-Budgets für das kommende Jahr festgelegt werden, finde die Systems als "wichtige Informationsplattform" zum "perfekten Zeitpunkt" statt. Dabei machte Dittrich ohne Umschweife klar, worauf er und sein Team setzen: Auf ein zumindest zaghaftes Anspringen der Konjunktur im Herbst sowie die Notwendigkeit vieler IT-Entscheider, in kostensparende Integrations-Lösungen und damit neue Software zu investieren.

Auch aus diesem Grund soll das Grundkonzept der Systems, nämlich "Fachmessen in der Messe" anzubieten, bekräftigt und ausgebaut werden. Mehr denn je wolle man die Entscheider und nicht das Comsumer-orientierte Massenpublikum ansprechen, hieß es. Geschehen soll dies unter anderem wieder durch die Deklarierung einzelner Messetage als so genannte Fokustage ("Jobs", "Handel und Dienstleistungen", "Industrie/Automotive", "Finanzen und Medien", Verwaltung und Gesundheitswesen") sowie eine Reihe spezieller Veranstaltungen/Foren zu Trendthemen für das IT-Management wie Security, Enterprise Application Integration (EAI) oder E-Government. Insgesamt hat man sich aber, wie Dittrich einräumte, im Lichte der Branchenkrise "auf eine geringere Aussteller- und Besucherzahl wie im Vorjahr (2700; 120000, Anm. d. Red.) eingestellt." (gh)