Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


21.02.1997 - 

T-Aktie: Auf Dauer unverzichtbar

Nach dem guten Start der T-Aktie mit 21 Prozent Kursgewinn am ersten Handelstag hat sich der weitere Kursverlauf der größten Neu-Emission der deutschen Börsengeschichte eher mäßig entwickelt. Während der Deutsche Aktienindex (Dax) seit Beginn des Jahres immer neue Höchstmarken meldete, verlor das Papier des Bonner Noch-Monopolisten einen guten Teil des im vierten Quartal 1996 gewonnenen Terrains. Bedenklich stimmt vor allem die Tatsache, daß sich nicht nur der Dax deutlich besser als die T-Aktie entwickelte; auch die Notiz von British Telecom (BT) konnte im gleichen Zeitraum um mehr als 20 Prozent zulegen. Daß es sich bei der bis dato enttäuschenden Telekom-Performance nicht um einen börsen- oder branchenspezifischen Vorgang handelt, zeigt auch die Hausse anderer deutscher Titel mit "Telecom-Phantasie" - etwa der Viag AG.

Die relative Schwäche der T-Aktie hat mehrere Gründe. Nach 20 Prozent Erstzeichnungsgewinn und anschließend fehlenden Kursimpulsen kam es zwangsläufig zu den Kurs drückenden Gewinnmitnahmen. Zudem endete im Januar die Wohlverhaltenspflicht der dem Konsortium angehörenden institutionellen Investoren. Die Diskussion um die Bewertung der T-Aktie ist seither eher noch kontroverser geworden. Trotzdem: Der deutsche Aktienmarkt zeichnet sich derzeit durch eine Traumkonstellation aus - steigende Unternehmensgewinne, weiterhin niedrige Zinsen und hohe Liquiditätsversorgung lassen grüßen. In diesem Umfeld dürfte an der T-Aktie als einem der höchstkapitalisierten Werte der deutschen Börse auf Dauer kein Weg vorbei führen. Empfehlung: nicht mehr verkaufen!

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.