Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1997 - 

Börsenspot

T-Aktie: Zu hohe Erwartungen geweckt

Die Telekom-Zahlen für das erste Halbjahr 1997 haben enttäuscht. Verstärkter Wettbewerb und eine unbefriedigende Entwicklung bei den Kosten brachten den Kurs der T-Aktie zusätzlich unter Druck. Auch die "Interconnection"-Entscheidung des Bundespostministers sorgte für eine Verstimmung am Börsenparkett. Interessanterweise hatten die Wertpapiermärkte die Entwicklung vorweggenommen. Sowohl während des Anstiegs in den vergangenen Monaten, als auch in der Korrekturphase danach zeigte die Notiz eine ausgeprägte Schwäche im Vergleich zur Entwicklung des Gesamtmarkts. Heute notiert der Kurs auf dem Niveau vom November 1996. Zum Vergleich: Die Aktie von Telecom Italia hat sich im gleichen Zeitraum um über 100 Prozent verbessert.

Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,9 spricht momentan sowohl im Vergleich zum Dax als auch zum Durchschnitt anderer europäischer TK-Aktien für ein eher realistisches Niveau. Zur Klarstellung: Nicht das operative Geschäft der Bonner steht hier in der Kritik, wohl aber die zu großen Vorschußlorbeeren auf die T-Aktie. Das von Analysten der zum Emissionskonsortium gehörenden Banken immer wieder vorgebrachte Argument einer hohen Dividendenrendite von 5,1 Prozent erscheint jedenfalls - auch vor dem Hintergrund der Nettoverschuldung des Unternehmens von immer noch 95 Milliarden Mark - geradezu grotesk. Die Verschuldung liegt damit beim 1,4fachen des Umsatzes, die Eigenkapitalquote beträgt derzeit 27,1 Prozent. Ein Wert, der zwar nicht als dramatisch schlecht zu bezeichnen ist, gleichzeitig aber kaum Handlungsspielraum läßt - dies angesichts erodierender Margen. Zweifel sind daher angebracht, ob die Höhe der auszuschüttenden Dividende, die derzeit den Kurs der T-Aktie absichert, auf Dauer zu verantworten ist. Die relative Schwäche des Papiers im Vergleich zum Gesamtmarkt dürfte sich fortsetzen.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.