Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2009

T-Mobile USA leidet unter Rezession

BONN (Dow Jones)--Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile USA hat im ersten Quartal 2009 zwar von Wechselkurseffekten profitiert. Auf Dollarbasis musste die Tochter der Deutschen Telekom AG jedoch ein sinkendes EBITDA hinnehmen. Aufgrund der Stärkung des Dollar gegenüber dem Euro steigerte T-Mobile USA ihren Umsatz um 20% auf 4,1 Mrd EUR, wie der Bonner Konzern am Dienstag mitteilte. Das bereinigte EBITDA legte um 10% auf 1,1 Mrd EUR zu. Auf Dollarbasis lag der Umsatzanstieg jedoch nur bei 4%, das bereinigte EBITDA ging um 4% zurück.

BONN (Dow Jones)--Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile USA hat im ersten Quartal 2009 zwar von Wechselkurseffekten profitiert. Auf Dollarbasis musste die Tochter der Deutschen Telekom AG jedoch ein sinkendes EBITDA hinnehmen. Aufgrund der Stärkung des Dollar gegenüber dem Euro steigerte T-Mobile USA ihren Umsatz um 20% auf 4,1 Mrd EUR, wie der Bonner Konzern am Dienstag mitteilte. Das bereinigte EBITDA legte um 10% auf 1,1 Mrd EUR zu. Auf Dollarbasis lag der Umsatzanstieg jedoch nur bei 4%, das bereinigte EBITDA ging um 4% zurück.

Dabei machte sich die Rezession in den USA immer stärker bemerkbar. So hätten sich im Vertragskundensegment die monatlichen Telefonminuten im ersten Quartal um 8% verringert. Die eingenommenen Roaming-Entgelte hätten sich ebenfalls reduziert, teilte der Bonner Konzern mit. Dies habe dazu beigetragen, dass sich der Umsatz je Vertragskunde im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3 USD auf 53 USD verringerte.

Hinzu sei die Veränderung im Kundenmix von T-Mobile USA über die vergangenen Quartale gekommen. Der Prepay-Anteil lag im ersten Quartal 2009 bei rund 60% bei einer Gesamtzahl an Netto-Neukunden von 415.000, verglichen mit rund 25% bezogen auf 981.000 Netto-Neukunden im Vergleichsquartal 2008.

Webseite: http://www.telekom.de

DJG/has/jhe

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.