Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.2002 - 

Aktie der Woche

T-Online: Fehlende Phantasie

31.05.2002
Christian Struck*

Aufgrund einer Bewertung mit mehr als dem zehnfachen des letztjährigen Umsatzes überrascht es nicht, dass größere Anteilseigner von T-Online nun einen Ausstieg suchen. Der französische Konzern Lagardere hatte im Frühjahr 2000 seine Tochter Club Internet per Aktientausch an T-Online veräußert und plant, diese Aktien nun mittels einer Wandelanleihe im Volumen von 700 Millionen Euro im Markt zu platzieren. Bei einer vollständigen Ausübung würde sich der Anteil der im Streubesitz befindlichen Papiere mittelfristig von 9,44 Prozent auf 15,2 Prozent erhöhen. Dies könnte zu deutlichen Kursrückgängen führen.

Auch fundamental erscheint uns ein Kauf nicht einleuchtend. Denn, wie bereits oben angesprochen, wird T-Online mit mehr als dem zehnfachen Jahresumsatz bewertet, obwohl die Telekom-Tochter im Jahr 2001 einen Verlust von 800 Millionen Euro eingefahren hat. Der derzeitige Börsenwert von rund 13 Milliarden Euro entspricht etwas mehr als dem 2,2fachen Eigenkapital. Dies ist eine hohe Bewertung für eine Art "Vorzugsaktie". Diese Bezeichnung hat sich T-Online verdient, da sie ihrer hochverschuldeten Mutter, der Deutschen Telekom, im vergangenen Jahr 3,26 Milliarden Euro geliehen hat.

Deren Bonität wurde aber unlängst von Standard & Poor''s von AAA- auf BBB+ heruntergestuft. Nachdem nun auch Gerüchte über einen möglichen Einstieg seitens Microsoft bei T-Online dementiert wurden, fehlt der Aktie jegliche Phantasie. Daran ändern auch die jüngsten Quartalszahlen, die ordentlich ausfielen, nichts. (rs)

*Christian Struck ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.