Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.12.2003 - 

Provider will mit Scout 24 Online-Umsätze steigern

T-Online kauft sich ins E-Commerce-Geschäft ein

MÜNCHEN (CW) - Mit der Übernahme der schweizerischen Scout-24-Gruppe sichert sich T-Online eine Reihe führender E-Commerce-Portale. Der Provider verschafft sich so eine weitere Umsatzquelle neben dem Zugangsgeschäft.

Noch erzielt T-Online den größten Umsatz mit dem Zugangsdienst, doch die Margen sind hier längst nicht mehr so üppig. Aus diesem Grund sinnt die Telekom-Tochter auf Bezahlangebote für die Nutzer des Online-Dienstes. Die Scout-24-Gruppe betreibt eine Reihe von Ratgeber- und E-Commerce-Portalen (Travel-, Shopping-, Friend-, Finance-, Auto-, Immobilien-, Gesundheits- und Jobscout). Einnahmen erzielen diese Sites über kostenpflichtige Dienste, Verkaufsprovisionen, Online-Werbung sowie Sponsoren. So können beispielsweise Privatleute und Autohändler Fahrzeuge auf Autoscout24.de feilbieten, Banken offerieren Finanzierungen, und Autohersteller schalten Werbung.

Übernahme statt Partnerschaften

Hatte die Telekom-Tochter bisher vor allem auf Partnerschaften mit namhaften Content-Anbietern wie Bild.de, Heute.de und Bunte.de gesetzt, will der Diensteanbieter nun eine Unternehmensgruppe mit bekannten Marken kaufen. Dabei hofft der Provider auf weiterhin steigende Umsätze im Online-Geschäft mit Rubrikanzeigen. Diese haben sich in den letzten Jahren von den regionalen Zeitungen ins Internet verlagert. Der Gesamtumsatz der Scout-24-Portale in diesem Jahr liegt bei etwa 70 Millionen Euro. T-Online zahlt 180 Millionen Euro in bar.

Nach Ansicht von Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research, profitieren beide Seiten von dem Deal: Die Telekom-Tochter könne ihr Angebot an bezahlten Diensten ausbauen, und Scout 24 vermöge seine Marken im Netz bekannter zu machen. Zunächst muss das Kartellamt die Übernahme absegnen. (fn)