Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.01.2002 - 

Aktie der Woche

T-Online: Ungesunde Höhenluft

Stephan Hornung*

T-Online konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2001 seinen Umsatz um knapp 50 Prozent auf 809 Millionen Euro steigern. Dies wurde von diversen Investmenthäusern als überaus erfreulich beurteilt und dementsprechend die Aktie als Halteposition oder als Kauf eingestuft. Kaum Erwähnung fand hierbei allerdings, dass der Jahresfehlbetrag im gleichen Zeitraum um über 200 Prozent auf 384 Millionen Euro stieg. Dabei ist jedoch positiv zu berücksichtigen, dass hier bereits 277 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum 137 Millionen Euro) an Goodwill-Abschreibungen enthalten sind. Die "guten Zahlen" lassen den Kursanstieg um ungefähr 150 Prozent vom Tief (5,11 Euro) trotzdem seltsam erscheinen. Dies wird um so deutlicher, wenn man sich die Bewertung der Telekom-Tochter in Relation zu einigen Dax- beziehungsweise MDax-Unternehmen vor Augen hält: Mit einer Marktkapitalisierung von rund 16 Milliarden Euro ist T-Online in etwa so hoch bewertet wie die Commerzbank, Linde und Bilfinger&Berger zusammen. Dabei erzielte allein die Commerzbank im Jahr 2000 mehr Gewinn (1,3 Milliarden Euro) als T-Online im abgelaufenen Jahr Umsatz. Zwar dürfte es T-Online in einigen Jahren gelingen, einen Jahresüberschuss auszuweisen. Es erscheint jedoch kaum vorstellbar, dass das Unternehmen in absehbarer Zeit einen Jahresüberschuss, der die jetzige Marktkapitalisierung rechtfertigen könnte, ausweisen kann. Würde man ferner auch noch die erwarteten Gewinne abzinsen, so dürfte es für den fundamental gerechtfertigten Aktienkurs düster aussehen. Private Anleger sollten den Kursanstieg bei T-Online, der durch Käufe von Indexzertifikaten und Fondsmanagern verursacht sein dürfte, zum Ausstieg nutzen. (gh)

*Christian Struck und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.