Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.2007

T-Systems holt EDS-Manager Clemens

Reinhard Clemens wird CEO von T-Systems und Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom.

Rund vier Monate nach der Demission von Lothar Pauly als T-Systems-Chef haben Aufsichtsrat und Vorstand der Deutschen Telekom einen neuen Chef für ihre IT-Tochter gefunden. Clemens soll als Mitglied des Konzernvorstands und CEO der T-Systems International GmbH den IT-Dienstleister wieder in ruhige Fahrwasser lenken und möglichst zügig die Partnersuche für Teile der Geschäftskunden-sparte abschließen. "Ich fühle mich geehrt, dass der Aufsichtsrat mir das Vertrauen ausgesprochen hat und mich für den richtigen Mann hält, die großen Herausforderungen der Zukunft zu meistern", teilte Clemens auf Anfrage der computerwoche mit. "Ich freue mich und habe großen Respekt vor der Aufgabe, die vor mir liegt."

Die Mitarbeiter setzen große Hoffnungen in den neuen Chef. "Nach dem Flop mit Lothar Pauly tut es gut, wieder einen ausgewiesenen IT-Fachmann an der Spitze zu wissen", sagte ein T-Systems-Mitarbeiter. Clemens wurde im Februar 2003 in einer für EDS wirtschaftlich schwierigen Zeit zum Chef der deutschen Dependance berufen. Während seiner Amtszeit gelang dem Provider der internationale Turn-around. In Deutschland kann Clemens große Abschlüsse etwa mit Vodafone und Karstadt-Quelle auf der Habenseite verbuchen. Zuvor war der Manager im Vorstand beim IT-Dienstleister Systematics, der 2001 von EDS übernommen worden war. Die folgende Integration indes ist kein Ruhmesblatt in der Historie von EDS Deutschland: Die Akquisition war sehr teuer und viele wichtige Projektmitarbeiter verließen das Unternehmen nach der Übernahme. (jha)