Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.2014 - 

Stellenabbau

T-Systems steht vor einem massiven Umbau

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Die Telekom-Tochter T-Systems baut in Deutschland fast jeden fünften Arbeitsplatz ab. Am Ende der Entwicklung soll ein neuer, auf aktuelle Themen ausgerichteter Provider stehen.

In den kommenden zwei Jahren wird die T-Systems 4900 Vollzeitstellen streichen. Eine entsprechende Nachricht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) bestätigte das Unternehmen gegenüber der COMUTERWOCHE. Demnach werden noch in diesem Jahr 2700 Stellen allein in Deutschland abgebaut, weitere 2200 folgen im kommenden Jahr. Damit ist von der angekündigten Restrukturierung fast jeder fünfte der derzeit rund 27.500 Arbeitsplätze betroffen. Dass Einschnitte beim Personal anstehen, war bekannt; ursprünglich galten sogar 6000 Arbeitsplätze als gefährdet. Mit den nun öffentlich gemachten Plänen fallen die Streichungen etwas geringer als befürchtet aus.

Foto: T-Systems

Stellenabbau im Ausland folgt

Das Unternehmen versicherte, einen sozialverträglichen Personalabbau anzustreben, etwa mit Vorruhestands- und Altersteilzeitangeboten. Zudem sollen sich betroffene Kollegen auf freie Stellen in anderen Bereichen des Konzerns bewerben. Außerdem bestünden gute Chancen auf Stellen im öffentlichen Dienst, betonte ein Sprecher gegenüber der FAZ.

Doch damit ist das Ende der Restrukturierungen keineswegs erreicht. Einschnitte stehen auch den rund 23.000 T-Systems-Mitarbeitern im Ausland bevor. Hier nannte das Unternehmen weder Zahlen noch Termine für die insgesamt 26 Auslandsniederlassungen.

Keine Aussicht auf Wachstum im Outsourcing

Die Stellenstreichungen sind Teil eines umfassenden Umbaus der Telekom-Tochter. Der IT-Dienstleister strebt eine komplette Neuausrichtung an und will dazu vor allem personalintensive Geschäftsbereiche ausdünnen und abstoßen. "Der vor uns liegende Umbau führt uns weg vom klassischen Outsourcing und hin zu neuen Märkten in der Digitalisierung", sagte T-Systems-CEO Reinhard Clemens anlässlich eines CeBIT-Pressegesprächs.

Reinhard Clemens, T-Systems: "Das ist ein massiver Umbau. Wir wollen unser Portfolio bereinigen, schneller werden und mit Partnern arbeiten."
Reinhard Clemens, T-Systems: "Das ist ein massiver Umbau. Wir wollen unser Portfolio bereinigen, schneller werden und mit Partnern arbeiten."

Keinen Zweifel ließ er daran, dass das Auslagerungsgeschäft in seiner aktuellen Form nicht weiter zu betreiben sei. Hier müsse es zu Stellenstreichungen kommen, weil die Personalkosten zu hoch seien. Zudem sollenLeistungen in Niedriglohnländer in Osteuropa verlagert werden.

Im Outsourcing erwartet Clemens auch keine Wende zum Wachstum mehr. In einem bestenfalls stagnierenden Geschäft gehe es nun darum, den Unternehmensbereich profitabel aufzustellen. "Die Kunden wollen die bekannte Leistung zu indischen Preisen", steckte Clemens den Rahmen ab.

Ausbau des Partner-Netzwerkes

Ein weiterer wesentlicher Teil des bevorstehenden Umbaus ist eine engere Kooperation mit Partnern. T-Systems strebt in den klassischen IT-Service-Segmenten eine geringere Fertigungstiefe an und wird daher Leistungen an externen Dienstleister als Subunternehmer abtreten. Denkbar ist etwa, dass die dezentrale Betreuung von Kunden im personalintensiven Field Service an Partner übertragen wird. Bestätigt wurde das bis dato nicht. Allerdings gibt es Pläne zur Veräußerung von Unternehmensteilen. Laut Verdi steht beispielsweise der Verkauf der T-Systems-Tocher IDS GmbH mit rund 600 Mitarbeitern bevor.

"Das ist ein massiver Umbau", räumte Clemens ein. "Wir wollen unser Portfolio bereinigen, schneller werden und mit Partnern arbeiten."

Die neue Ausrichtung sieht die Konzentration auf Wachstumsfelder wie die anstehende Digitalisierung der Wirtschaft, Anwendungen im Machine-to Machine-Umfeld (M2M), Security und Big Data vor. Neue Services will man so gestalten, dass sie ohne manuelle Eingriffe standardisiert auch für kleine Kunden profitabel betrieben werden können.

Wachstum mit Cloud, Security und intelligenten Netzen

Im Einzelnen sieht die T-Systems-Strategie eine Konzentration auf folgende Segmente vor:

Foto: ra2 studio - Fotolia.com

Cloud-Services: Basis des Cloud-Geschäfts ist die in Deutschland beheimatete T-Systems-Infrastruktur. Im Wettbewerb mit den US-amerikanischen Providern setzt T-Systems auf den Standortvorteil und den Datenschutz nach deutschem Recht. Die Infrastruktur will das Unternehmen Partnern zum Betrieb ihrer SaaS- und Cloud-Produkte zur Verfügung stellen. Gespräche laufen laut Clemens mit Anbietern wie Oracle, SAP und Cisco. Mit Salesforce.com ist sich T-Systems bereits handelseinig. Deutsche Kunden beziehen die SaaS-CRM-Dienste von Salesforce künftig aus dem RZ der Telekom-Tochter.

Foto: Maksim Kabakou, Fotolia.com

ICT-Security: Clemens kündigte ein deutsches Cyber Defense Center nach Vorbild des Verizon Cyber Intelligence Center in den USA an. In ihm sollen Daten über IT-Attacken gesammelt und analysiert werden. Der Zugang zu den Informationen steht Unternehmen und Behörden gegen Entgelt bereit. Für den Aufbau kann er auf den Rückhalt der Bundesregierung zählen, die eine solche Cyber-Zentrale gern in Deutschland hätte. Insgesamt will Clemens mit diversen Security-Diensten schneller als der Marktdurchschnitt wachsen. Dabei helfen sollen neue Produkte wie etwa die "Clean Pipe", die verschlüsselte "Cipher Cloud" sowie die sicheren Smartphones "Simco" für den High-end-Nutzer sowie "Cryptophone" vom Partner GSMK für den Low-end-Markt.

Foto: dtm Group

Intelligente Netze: In diesem Kernsegment der Telekom baut T-Systems Kapazitäten auf, um die wachsende Vernetzung durch das Internet der Dinge, M2M und Industrie 4.0 zu bewältigen. Zu den Hoffnungsträgern zählt etwa das Connected Car, wenngleich sich frühere hohe Erwartungen am vernetzen Auto bislang nicht eingestellt haben. Das soll sich ändern: T-Systems plant mit Einnahmen von 200 Millionen Euro pro Jahr im Automobilsektor, ebenso viel will man mit Netzdiensten im Gesundheitswesen verdienen. Erhebliches Entwicklungspotenzial sieht das Unternehmen zudem im Energiesektor, sobald die Wende hin zu erneuerbaren Quellen von Wirtschaft und Politik vollzogen ist. Summa summarum soll das Geschäft mit intelligenten Netzen rund eine Milliarde Euro Umsatz pro Jahr erzielen.

Foto: Tesco/YouTube

Emerging Innovations: An der Digitalisierung der Wirtschaft möchte T-Systems mitverdienen. Erste Projekte etwa mit dem Einzelhändler Rewe ("Mall2Go") zeigen, wohin die Reise gehen soll. Dazu kopiert T-Systems eine Idee der internationalen Handelskette Tesco, die riesige Plakatwände mit Einzelhandelswaren an U-Bahn-Stationen aufspannt. Kunden können dort Lebensmittel wie Milch, Brot und Butter mit ihrem Smartphone fotografieren, bestellen und nach Hause liefern lassen. Gleiches proben T-Systems und Rewe mit den Telekom-Mitarbeitern in Bonn. Darüber hinaus entwirft T-Systems für das gesamte M2M- beziehungsweise Industrie-4.0-Ökosystem eine neue Plattform. Hier können Drittanbieter ihre M2M-Diensten einklinken, um die Datenübertragungs- und Analyse-Kapazitäten der Telekom im Cloud-Modell zu nutzen.

Die Hälfte des Umsatzes erzielt ein Viertel der Beschäftigen

In zwei Jahren, wenn die Restrukturierung abgeschlossen ist, will T-Systemen in diesen neuen Geschäftsfeldern 50 Prozent der gesamten Einnahmen erzielen, heute sind es 15 Prozent. Im Zuge des Wandels werden in den neuen Segmenten Stellen aufgebaut, wenngleich die geplanten Streichungen in klassischen Geschäftsfelder damit nicht zu kompensieren sind. Denn während die Einnahmen künftig je hälftig von neuen und klassischen Geschäftsbereichen beigesteuert werden, sieht die vorgesehene Verteilung des Personals völlig anders aus: Im Outsourcing werden nach dem Umbau immer noch drei Viertel der Mitarbeiter beschäftigt sein, in den neuen, weniger personalintensiven Wachstumsfeldern dagegen nur ein Viertel der Belegschaft.

Gute Startaufstellung für das IaaS-Geschäft

"Das wichtigste Thema beim Umbau ist die Konzentration auf die Cloud", bewertet Christophe Châlons, Chief Analyst bei PAC, die Ankündigungen. "T-Systems positioniert sich als Cloud-Betreiber, -Integrator, -Orchestrator und -Broker." Die Neuausrichtung sei wichtig, um sich von margenschwachen und personalintensiven Services lösen zu können.

Christophe Châlons, PAC: "Die klassischen Telcos beherrschen die Themen Hosting und Billing sehr gut und sind daher prädestiniert für den Cloud-Betrieb."
Christophe Châlons, PAC: "Die klassischen Telcos beherrschen die Themen Hosting und Billing sehr gut und sind daher prädestiniert für den Cloud-Betrieb."
Foto: PAC

In diesen Segmenten ist T-Systems in den vergangenen Jahren von gleich zwei Seiten unter Druck geraten. Zum einen drängen die indischen Provider mit ihren Offshore-Kapaziäten und aggressiven Preisen ins Outsourcing- und System-Integrationsgeschäft (S&I). Zwar hat T-Systems nach PAC-Beobachtungen bereits 40 Prozent der S&I-Leistungen in Offshore-Ländern verlagert. "Doch das ist angesichts der Konkurrenz durch indische Provider nicht genug", sagte Châlons. "Die Akzeptanz von Offshore-Leistungen hat in Deutschland enorm gewonnen."

Zum andere können lokale Provider und Systemhäuser die Field- und Support-Services günstiger betreiben, weil sie weniger Overhead-Kosten stemmen müssen. Auch hier hat T-Systems im Preiswettbewerb das Nachsehen.

Laut Erhebung von PAC ist T-Systems im weltweiten IaaS-Markt die Nummer vier.
Laut Erhebung von PAC ist T-Systems im weltweiten IaaS-Markt die Nummer vier.
Foto: PAC

Im Cloud-Geschäft sieht Châlons die T-Systems hingegen gut aufgestellt. Laut PAC-Markterhebung ist die Telekom-Tochter der weltweit viertgrößte IaaS-Anbieter (Infrastructure as a Service), hinter IBM, HP und Amazon. "Die klassischen Telcos beherrschen die Themen Hosting und Billing sehr gut und sind daher prädestiniert für den Cloud-Betrieb", betont der PAC-Experte. "Anders als Wettbewerber wie Orange, BT und Telefónica, die ihre IT-Leistungen in den vergangenen Jahren reduziert haben, hat die Telekom aber mit T-Systems nach wie Integrations-Know-how im Haus." Damit sei die Ausgangsposition im Wettbewerb um Kunden und Partner sehr gut, weil T-Systems Betrieb und Projektgeschäft aus einer Hand anbieten könne.

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!