Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.05.2005

T-Systems übernimmt Arag-Tochter Alldata

Die IT-Einheit erbrachte zuletzt kaum noch Services für den Versicherungskonzern.

Deutschlands größter IT-Dienstleister T-Systems hat die Alldata Systems GmbH vom Arag-Versicherungskonzern zu einem ungenannten Preis übernommen. Rund 200 Alldata-Mitarbeiter wechseln den Arbeitgeber.

Alldata erzielte im Jahr 2004 einen Umsatz von etwa 37 Millionen Euro mit Standardsoftware für Banken und Versicherungen sowie Rechenzentrums-, Personal- und Druckdienstleistungen. T-Systems wertet die Akquisition als weiteren Schritt zum Ausbau des Geschäftsbereichs Financial Services. In der Banken- und Versicherungsbranche möchte T-Systems als Komplettanbieter auftreten.

Das Geschäft der Alldata ist in den vergangenen Jahren erheblich geschrumpft. Im Jahr 2003 erzielte das Unternehmen noch mit mehr als 500 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 72 Millionen Euro. Der starke Einnahmenschwund geht vor allem darauf zurück, dass die Arag sämtliche unternehmenskritischen IT-Services von der Alldata ins eigene Haus geholt hat (siehe www.computerwoche.de/go/*72135: "Arag widersteht Outsourcing-Versuchung"). "Mit der Trennung von diesem Geschäftsfeld schließen wir eine strategische Partnerschaft mit T-Systems. Die Arag bleibt ein Alldata-Kunde", erläutert Hanno Petersen, IT-Vorstand bei Arag.

Zuletzt lieferte Alldata Systems für den Arag-Konzern allerdings nur noch Druckleistungen und betrieb einige Workflow-Systeme sowie die Standardapplikation für die Lohnbuchhaltung. Darin liegt auch der wesentliche Unterschied zu allen anderen Verkäufen deutscher IT-Töchter, deren Veräußerungen mit umfangreichen Outsourcing-Aufträgen für den Käufer verknüpft wurden. (jha)