Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1983 - 

Trotz Verlusten gibt sich Triumph-Adler optimistisch:

TA nähert sich den schwarzen Zahlen

FÜRTH (rs) - "Die Zahlen sind zwar noch nicht gut", sagte Peter Niedner, Vorstandsvorsitzender der Triumph-Adler AG zum Geschäftsergebnis 1982, "aber besser als vor zwölf Monaten." Nach Niedners Worten konnte die Triumph-Adler-Gruppe Ihren Verlust auf ein Drittel, die AG auf ein Viertel des Vorjahresminus senken. 134 Millionen Mark fehlen in der Kasse der TA-Gruppe.

Im Geschäftsjahr '82 erreichte die Triumph-Adler-Gruppe einen Umsatz von 1,964 Milliarden Mark und blieb damit etwa auf dem Vorjahresstand (1,954 Milliarden). Mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielte die TA-Gruppe in den USA.

Die deutsche Triumph-Adler AG für Büro- und Informationstechnik als Obergesellschaft der TA-Gruppe setzte im Berichtsjahr 847 Millionen Mark um (1981: 896 Millionen) und verzeichnete damit einen nominellen Umsatzrückgang von fünf Prozent. Dies sei, so Niedner, darauf zurückzuführen, daß im vergangenen Jahr einzelne Handelswaren erstmals direkt durch die US-Tochtergesellschaften und nicht wie bisher über die AG bezogen wurden. Auf der Basis vergleichbarer Vorjahreswerte hätte sich ein Zuwachs von zwei Prozent ergeben.

Positiv sieht der TA-Vorstand den Rückgang der Verluste. In der TA-Gruppe reduzierte sich der Fehlbetrag vor Verlustübernahme durch den Mehrheitsaktionär Volkswagenwerk AG von 392 Millionen Mark (Geschäftsjahr 1981) auf 134 Millionen. Bei der Triumph-Adler AG ging das Minus, ebenfalls vor Verlustübernahme durch VW, auf 109 Millionen Mark (1981: 447 Millionen) zurück.