Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2007

Tabellen ganz einfach

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.

Wer Excel-Tabellen bearbeiten muss, aber kein Microsoft Office hat, greift in der Regel zu OpenOffice. Vor allem für Umsteiger einfacher ist jedoch die Office-Suite "Softmaker Office 2006" des Herstellers Softmaker. Das Paket wird für Windows, Linux, FreeBSD und für Windows-basierende Pocket-PCs angeboten. Es besteht aus der Tabellenkalkulation Planmaker und der Textverarbeitung Textmaker - mit der aktuellen Version werden die beiden Produkte nicht mehr einzeln, sondern nur noch als Paket vertrieben.

Die größte Hürde für Anwender, die nicht mit Microsoft Office arbeiten, stellen Excel-Tabellen dar. Auch OpenOffice gelangt hier schnell an seine Grenzen, insbesondere bei Bezügen über mehrere Tabellenblätter hinweg oder bei speziellen mathematischen Funktionen. Hier ist Plan- maker vorbildlich. Die Software kommt mit in Excel erzeugten Tabellen gut zurecht. Nur Anwender, die sehr ausgefeilte Berechnungen und Analysen vornehmen, werden über Inkompatibilitäten stolpern. Schwieriger wird es für Anwender, die auf das ISO-genormte OpenDocument-Format setzen: Im Gegensatz zur Textverarbeitungskomponente Textmaker beherrscht die Tabellenkalkulation diesen Standard nicht.

Dafür entschädigt Planmaker durch eine äußerst gelungene Bedienbarkeit. Die Menüs sind logisch aufgebaut, alle Funktionen lassen sich schnell finden. Auch Grafiken in einer Tabelle können ohne Aufwand an den Stellen eingefügt werden, an denen sie benötigt werden. Dazu bietet das Tool sehr umfassende mathematische Funktionen, die sich fast mit Excel messen lassen. Man kann darüber streiten, ob die enge Anlehnung in Sachen Aussehen und Nomenklatur an das Microsoft-Produkt Lob oder Tadel verdient - sie macht es jedenfalls dem Umsteiger von Microsoft Office leicht. Softmaker Office 2006 kostet rund 70 Euro pro Einzelplatzlizenz. Eine Testversion steht unter www.softmaker.de zum Download bereit. (Jan Schulze)

CW-Fazit: Softmaker Office 2006 ist ein rundum gelungenes Office-Paket zu einem günstigen Preis, das Umsteigern von Microsoft Office sehr entgegenkommt.