Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.06.2014 - 

Mehr Dynamik beim Preiskampf

Tägliche Preisänderungen bei Media Markt

Um der großen Konkurrenz durch Online-Shops entgegenzutreten, will der Elektrohändler künftig flexibler sein und seine Preise mehrmals täglich ändern – nicht nur in den Webshops seiner Unternehmensgruppe, sondern auch in den großen Einkaufsmärkten.

Was Amazon kann, müssen wir auch können. Sagen sich die Manager von Media-Saturn und planen nach dem Vorbild des weltgrößten Online-Shops mehrmals tägliche Preisänderungen.

Pieter Haas, Vorstandsmitglied der Metro AG: "Vor Weihnachten können Sie bei Amazon an bestimmten Kurven ablesen, wie der Preis für ein einzelnes Produkt in einer Woche 70 bis 80 Mal angepasst wird."
Pieter Haas, Vorstandsmitglied der Metro AG: "Vor Weihnachten können Sie bei Amazon an bestimmten Kurven ablesen, wie der Preis für ein einzelnes Produkt in einer Woche 70 bis 80 Mal angepasst wird."
Foto: Media-Saturn

"Amazon macht das tausende Mal am Tag, die haben das zur Kunst erhoben, da sehen Sie manchmal in einer Stunde drei, vier verschiedene Preise", wird Pieter Haas, Geschäftsführer der Media-Saturn-Holding, in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zitiert. Künftig soll dieses Prinzip auch in den Märkten gelten. "Das testen wir gerade in Holland, wo wir flächendeckend elektronische Preisschilder eingeführt haben", sagt Haas. "Dort ändern wir die Preise permanent, passen sie den aktuellen Marktpreisen an."

Damit soll der Konkurrenz im Internet entgegengetreten werden, mit der sich Media Markt und Saturn ständig vergleichen müssen. "Das bedeutet, dass wir die Preise künftig noch öfter ändern müssen", kündigte Haas in der Sonntagszeitung an. Also mehr Dynamik beim Preiskampf bei Media Markt, Saturn und Redcoon.

Haas weiter: "Den "tiefsten" Preis gibt es nicht mehr. Es gibt immer jemanden in der Online-Welt, der billiger anbietet. Häufig allerdings in minimaler Stückzahl." Zu den eigenen Umsätzen im Online-Geschäft sagte Haas, dass der Media-Saturn-Konzern in diesem Jahr etwa 1,5 Milliarden Euro einnehmen werde.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!