Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.1990 - 

Aquarius und Robotron setzen auf Know-how-Austausch

Taiwanischer PC-Hersteller will m der DDR produzieren

HANNOVER (sec) - Die Produktionszusammenarbeit zwischen dem taiwanischen PC-Hersteller Aquarius und dem VEB Robotron Büromaschinenwerk Sömmerda bildete den Hintergrund des Auftrittes von Aquarius auf der diesjährigen CeBIT.

Die Enge des taiwanischen Arbeitsmarktes, so Aquarius-Geschäftsführer Winfried Hoffmann in Hannover, zwinge sein Unternehmen, nach Europa zu gehen; die Fertigung in der DDR biete sich an. Als Entwicklungsstandort und OEM-Markt behalte die chinesische Insel jedoch ihren Stellenwert.

Von der Produktion in der DDR erhofft sich Hoffmann einen Wettbewerbsvorteil gegenüber US-amerikanischen Herstellern, die im osteuropäischen Wirtschaftsraum - wegen im Durchschnitt zu hoher Preise wenig Chancen hätten.

Andere Ziele verfolgt der DDR-Betrieb. "Wir wollen die Technologie zu beherrschen lernen", erläuterte Karl Stumpp, Direktor für Absatz bei Robotron, die Motivation seines Unternehmens für die Kooperation mit Aquarius. Bisher werden in Sömmerda XT- und AT-kompatible PCs und Drucker gefertigt, und zwar, wie Exportleiter Wolfgang Müller selbstironisch ergänzte, unter dem "Gütesiegel GST: Groß, schwer und teuer". Nun hoffen die Thüringer, mit dem Aquarius-Know-how auf Dauer die Miniaturisierungsstandards bei 386-und 486-CPUs womöglich gar zu übertreffen.

Zur Zeit werden Aquarius-PCs noch in Taiwan gefertigt, wofür nach Unternehmensangaben eine Kapazität von 150000 CPUs jährlich zur Verfügung steht. Ein Drittel wird über die deutsche GmbH international unter dein Markennamen ASI vertrieben, der Rest geht in das OEM-Geschäft. Seit der Gründung der Vertriebsgesellschaft im letzten Jahr hat man laut Hoffmann Verträge mit 80 Distributoren abgeschlossen, über die in den ersten drei Monaten dieses Jahres etwa 10000 Personal Computer abgesetzt wurden.

Auf der CeBIT vorgestellt wurde der 486/33-Tower mit EISA-Bus. Außerdem ist ein mit 25 Megahertz getakteter 486-PC nach dem ISA-Busstandard verfügbar. Diese beiden Systeme und der 386/33-PC sind wahlweise und gegen Aufpreis auch mit OS/2 lieferbar, wie Aquarius bekanntgab.