Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.2008

Talentbörse für Spieleentwickler

Auch in der Spieleindustrie ist der Nachwuchs knapp. Darum bringt das Magazin "/GameStar/dev" am 27. Juni 2008 Bewerber, Entwicklerstudios und Schulen in München zusammen.

Die deutsche Spieleindustrie möchte expandieren, findet aber nur schwer qualifizierte Nachwuchskräfte. Insgesamt fast 50 offene Stellen finden sich bei Entwicklerfirmen wie Crytek, Related Designs oder Ubisoft/Bluebyte. Wie der Personalbedarf wächst die Zahl der Ausbildungseinrichtungen. Unter dem Motto " Making Games Talents" können sich am 27. Juni 150 Bewerber über Ausbildungsmöglichkeiten und Jobchancen in der Spielebranche informieren. Im IDG-Medienhaus in München, wo die Spielezeitschrift GameStar entsteht, stellen sich vier Ausbildungseinrichtungen und sechs Entwicklerstudios vor.

Am Vormittag hat jede Schule 30 Minuten Zeit, um ihre Studiengänge, Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten zu erklären. Am Nachmittag geben die Entwicklerstudios auch einen jeweils halbstündigen Einblick in ihre aktuellen Projekte und sprechen über Anforderungen an Bewerber und Leistungen.

Arbeitsproben sind erwünscht

Damit die Bewerber mit persönlichen Kontakten und vielleicht auch einem Jobangebot nach Hause fahren, können sie in separaten Räumen konkrete Gespräche führen. Die Entwicklerteams Crytek, Radon Labs, Related Designs und Deck 13 wünschen sich von denBewerbern vor allem aussagekräftige Arbeitsproben. Das können Zeichnungen sein, kleine Programmier-Fingerübungen oder auch Beiträge für eine Mod. Zeugnisse sind für die klassischen Entwicklerberufe Programmierer, Designer und Grafiker weniger wichtig. Für Werbe- und IT-Systemkaufleute, die Ubisoft/Bluebyte ausbildet, spielen sie schon eine Rolle, ebenso wie für studierte Informatiker, die X-aitment sucht.

Wer sich für eine Ausbildung oder einen Job in der Spielebranche interessiert, kann sich unter http://www.makinggames.de/talents registrieren. Die Teilnahme ist auf 150 Personen beschränkt, der Eintritt beträgt 19 Euro. (am)