Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.1984 - 

Vergleichende Studie über Bildschirmgeräte:

Tandberg, Ericsson gut - Qume, Televideo schlecht

BERLIN (CW) -Zehn Bildschirmgeräte untersuchte das Ergonomic Institut für Arbeits- und Sozialforschung in Berlin. Jetzt liegen die Ergebnisse in Form einer Studie vor: Tandberg steht oben, Televideo unten. Auftraggeber (und Finanzier) der Untersuchung war Tandberg.

Mit der Studie wollte das Ergonomic Institut sowohl einen umfassenden Überblick über Eigenschaften der untersuchten Geräte als auch über den Stand moderner Bildschirmtechnik auf Grund von Laboruntersuchungen und Benutzertests geben. Technische Reife und ergonomische Auslegung auf der Basis der gültigen gesetzlichen Bestimmungen und berufsgenossenschaftlichen Richtlinien und Empfehlungen waren die Beurteilungskriterien. Ausgewählt wurden zehn Gerätetypen neuerer Bauart, die am Markt erhältlich und an die gängigsten Rechneranlagen der mittleren und großen Datenverarbeitung angeschlossen werden können.

Der Vergleichstest und die Versuche teilten sich in drei Bereiche:

- Beurteilung der Geräte durch Versuchspersonen bezüglich der Bewertung des Schriftbildes, Handhabung, der Bildstabilität und des Gesamteindrucks.

- Messung der lichttechnischen Eigenschaften des Bildschirms und der Zeichendarstellung.

- Beurteilung der Tastatur sowie der vorgegebenen Funktionstasten durch Experten.

Beurteilungen und Meßergebnisse sind in der Tabelle angegeben. Im ersten Teil werden Ergebnisse der Messungen und Beurteilungen physikalischer Eigenschaften dargestellt. Die Ergebnisse setzten sich hauptsächlich aus Laboruntersuchungen und der Expertenbeurteilung zusammen. Aussagen der Versuchspersonen sind im zweiten Tabellenteil ausgewertet.

Die Bewertungsskala reicht von

(- - - ) erfüllt die Anforderungen in keinem Punkt bis

(+ + +) erfüllt die Anforderungen in allen Punkten.

Ein Zusatzpunkt bedeutet, daß durch besondere technische Maßnahmen eine günstigere Gestaltung erreicht wurde, wie zum Beispiel der sowohl rechts als auch links anschlagbare Zehnerblock beim Alfaskop S4 1. Bei der Darstellung der Befragungsergebnisse im zweiten Teil bedeutet

( - - - ) sehr schlecht gegenüber dem Durchschnitt der beurteilten Geräte

(+ + +) sehr gut gegenüber dem Durchschnitt der beurteilten Geräte.

Interessenten können die Studie mit einem Umfang von 150 Seiten zu einem Preis von 2800 Mark erwerben.

Informationen: Ergonomic Institut für Arbeits- und Sozialforschung, Soldauer Platz 3, 1000 Berlin 19, Tel. 030/3 02 10 50.