Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.10.1984 - 

Mit TEA 1000 und TOM 4000:

Tandberg erweitert Produktpalette

DORTMUND (pi) - Eine Erweiterung ihrer Produktpalette präsentierte jetzt die Tandberg Data GmbH. Neu im Programm sind beispielsweise der 16-Bit-Arbeitsplatzcomputer TEA 1000 sowie das Unix-Mehrplatzkonzept TOM 4000.

Als universelles Einzelplatzsystem charakterisiert der norwegische Hersteller sein Produkt TEA 1000. Der Rechner auf Basis des Intel-Prozessors 80186 laufe unter Version 2.11 des Betriebssystems MS-DOS. Die Hauptspeicherkapazität gibt der Anbieter mit 128 bis 512 KB an. Im Grafikmodus betrage die Auflösung 649x400 Punkte, ferner stehe dem Benutzer eine 9x 14-Matrix zur Verfügung. Das Gerät verfüge über einen 12-Zoll-Positiv-Bildschirm und zwei standardmäßige 51/4-Zoll-Floppy-Laufwerke. Weitere 13-MB-Harddisk seien optional erhältlich.

Zusätzliche interne Steckplätze sollen die Kommunikation zu IBM 3270, MSV-1 von Siemens und Teletex mit bereits vorhandener DFÜ-Software erschließen. Zwei V.24 oder V. 11-Schnittstellen sind Herstellerangaben zufolge Standard, ebenso die DIN-Tastatur mit Soft-Keys. Eine Erweiterungsbox mache den Anschluß weiterer Harddisks und Streaming-Magnetkassettenstationen möglich.

An Programmiersprachen könnten Basic, Pascal, C, Fortran 77 und Cobol eingesetzt werden, ferner die für MS-DOS vorhandene Anwendersoftware (Multiplan, Wordstar, dBase).

Das 16/32-Bit-Multiprozessor-System TOM 4000 enthält mehrere Prozessoren vom Typ Motorola 68000 und verfügt über Hauptspeicher von 256 KB bis 2 MB. Standardmäßig seien vier Tandberg-Terminals mit einer Übertragungsrate von MBit pro Sekunde anschließbar.

Floppy-, Harddisk- und Streameranschluß werden laut Anbieter über einen eigenen Prozessor verwaltet, der integrierte VME-Bus bedient verschiedene Schnittstellen und Prozeduren (DFÜ-Software, Ethernet Async, IBM 3270).

Der Betrieb erfolge unter Unix System V, als Sprachen stünden auch bei TOM 4000 Fortran 77, Pascal Cobol, Basic und C zur Verfügung, ferner könne der Benutzer Entwicklungstools und das INDB-Datenbanksystem einsetzen. Zielgruppe dieses Produkts ist Tandberg zufolge vor allem der OEM-Markt.