Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Umsatz in Deutschland wächst 1990 um 28 Prozent


07.12.1990 - 

Tandem: Neue Mainframes sorgen für ein gutes Ergebnis

FRANKFURT (ciw) - Weltweit erzielte die Tandem Computers im abgelaufenen Geschäftsjahr 1990 (30. September 1990) mit 1,8 Milliarden Dollar Umsatz ein Wachstum von 14 Prozent. Der Gewinn stieg allerdings nicht in gleichem Maße: Der Ertrag von 121,83 Millionen Dollar war nur um drei Prozent höher als im Vorjahr.

Die deutsche Tochtergesellschaft schnitt dagegen besser ab. Der Umsatz stieg um 28 Prozent auf 297 (1989: 232) Millionen Mark wird sich nach Angaben des Unternehmens vor Steuern voraussichtlich bei über zehn Prozent des Gesamtumsatzes einpendeln .

"Bewertet man das abgelaufene Geschäftsjahr als Ganzes, so sind wir sehr zufrieden", erklärte Romin Neumeister, Geschäftsführer der Tandem Computers GmbH. Das starke Umsatzwachstum führte er in erster Linie auf den Erfolg des erst vor Jahresfrist eingeführten Systems "Nonstop Cyclone" zurück, das " heute für annähernd 60 Prozent unseres Umsatzes steht".

Vor allem mit der EntwickIung des Projekt- und Neukundengeschäftes zeigte man sich bei Tandem zufrieden. VW, Siemens, Electronic Data Systems und BMW seien als Kunden gewonnen worden. Das Hardwaregeschäft trägt dabei den Löwenanteil des Umsatzes, wie Neumeister betonte: "Unser Hardwareanteil liegt bei 70 Prozent und ist stabil. Das ist marktuntypisch, weil man generell davon ausgeht, daß der Non-Hardware-Anteil mehr als 50 Prozent des Umsatzes ausmacht. Viele Hersteller bekennen sich nicht mehr eindeutig zur Hardware, weil sie im Interogationsgeschäft die besseren Margen sehen. Für Tandem wird das Hardwaregeschäft immer wichtig bleiben ". Das im vergangenen Jahr zusammen mit der holländischen Volmac BV gegründete Software-Joint-venture Twinac setzte im ersten vollständigen Geschäftsjahr rund acht Millionen Mark um.

Neumeister zufolge hat sich der ebenfalls im vergangenen Jahr mit Nixdorf abgeschlossene Kooperationsvertrag, der unter anderem die Lieferung der fehlertoleranten Unix-Maschine Integrity S2 vorsah, bewährt. "Die Siemens-Nixdorf Infomationssysteme AG hat den Vertrag bestätigt. Über den Ausbau der Kooperation wird zur Zeit diskutiert. Wir stehen auch mit Siemens selbst in Verhandlungen",erklärte er. Allerdings sah sich der Tandem-Geschäftsführer außerstande, dazu nähere Angaben zu machen.

Auch James G.Treybig, Gründer und Präsident von Tandem Computers zeigte sich mit dem erreichten Ergebnis ingesamt zufrieden. Er monierte aber, daß das Umsatzwachstum hinter den gesteckten Zielen zurückgeblieben sei.

Im letzten Quartal des Fiskaljahres 90 belief sich der weltweite Umsatz zwar auf 506 Millionen Dollar und stieg damit um elf Prozent, aber der Profit ging gegenüber dem Voriahr von 39,4 Millionen auf 31,8 Millionen Dollar zurück .

Für das nächste Quartal scheint Treybig nicht unbedingt Besserung zu erwarten: "Unsere Erfahrung lehrt uns,daß das erste oder zweite Quartal im Geschäftsjahr eine geringeren Umsatz bringt als das vierte des Vorjahres. Aus diesen Gründen sind wir mit dem Budget für das nächste Jahr sehr vorsichtig." "Mit Zuversicht" hingegen blickt Romin Neumeister in die Zukunft: "Wir erwarten für das nächste Jahr eine Umsatzsteigerung zwischen 20 und 30 Prozent."

_AU: